Antworten 2 Beiträge Seite 1 von 1
Ðragø Wargh, Sohn des Dugghar - verstorbener Häuptling
  • Benutzeravatar
    Urog'âsh Vorg'hai
    Durub - (Häuptling)
    Beiträge: 20233
    Registriert: 16.01.2006, 12:36
    Wohnort: Ahnengründe der Nørdorkn
    BattleTag:
    Playstation Network:
    Xbox Gamertag:
    Kontaktdaten:

    Ðragø Wargh, Sohn des Dugghar - verstorbener Häuptling

    von Urog'âsh Vorg'hai » 17.01.2006, 13:00

    Lok'Thar!

    Meine Geschichte führt in eine Zeit, als die Orks noch gefürchtet und bekannt waren, als die unbezwingbare Grüne Horde! Zu Zeiten des Wargh Hall Clans. In einer Epoche der Orkischen Geschichte, wo unser Volk auf der flucht war, nachdem das Bündnis der Allianz im 2 Orkkrieg die Horde zerschmetterte wie einen, mit der Essenz des Lebens gefüllten Kelch.

    Nach der Niederlage und der Zerstörung unserer einstigen Heimat Draenor, Der roten Welt, war das Orkische Volk auf der Flucht. Viele sind geflohen, noch mehr wurden auf der flucht brutal abgeschlachtet- Krieger, Weiber und Welpen. Doch Doomhammer sei Dank, dass die meisten unseres Volkes eine sicher zuflucht finden konnten, aber auch nur um Jahre später von Menschenhand eingefangen und in Internierungslager zusammengepfercht zu werden wie wildes Getier, dass dem ruf der Schlachtbank lechzt.

    Schlussendlich blieb nur wenigen Orks, zu Zeiten der Not, die Gnade der Freiheit und eigenen Willens! So auch Dugghar, mein Vater! Mein Vater Diente unter dem Kriegshäuptling Ogrim Doomhamer und kämpfte oft Seite an Seite mit Durotan.
    Dugghar war jener, der viele der Gepeinigten einigte und gemeinsam eine neue Heimat nahe dem Alteracgebirge fand. Ein unwirtlicher Ort, belebt von Großen Wölfen, unbekannten Ursprungs. Mit einer Handvoll Gefolgsleuten, Weibern, Orkjungen, Alten und Schwachen Gründete mein Vater, mit einem Schrei des Schwurs, um die alten Bräuche und Sitten der Orks zu respektieren und zu leben, den Wargh Hall Clan. Die Geburtsstunde der Halle der Wölfe! In der nähe des untergetauchten Frostwolf Clans und dessen Häuptlings Durotan, hatte der Wargh Hall Clan einen nahen Verbündeten und was noch wichtiger war, Freunde.
    Als Häuptling der Wargh Hall, herrschte mein Vater mit eiserner, aber gerechter Hand!

    In jener Nacht meiner Geburt, als die Monde den Clan Wargh Hall, in silbernes Licht tauchten, prophezeite unser weiser Schamane Drakshul meinem Vater, die Ankunft eines männlichen Nachkommen. Der Clan wurde im Alteracgebirge, über die Jahre, tief von den Wölfen geprägt. So ist auch nicht unüblich den Söhnen und Töchtern, Namen aus der Natur des Wolfes zu geben.
    Am Lagerfeuer saßen mein Vater und der Schamane und Bitteten den Geist des Feuers um Rat. Doch das Verschwiegenste aller Element, Verharrte mit einer Antwort. Stattdessen offenbarte das Feuer, ein Bild aus Flamme und Asche. Ein roter und ein schwarzer Drache, ringend und jagend um die Herrschaft. Der Schamane hatte die Antwort gedeutet und meinem Vater den Namen meines Lebensweges, Preis gegeben! Ðragø soll er heißen, der Name des Drachens. Und beim aussprechen meines Namens, hörte mein Vater die ersten schreie meines unstillbaren Hungers nach Milch vermengt mit Blut meiner Mutter, um als Häuptlingssohn, Stärke und Kraft zu erlangen.

    Im Clan unter meinem Volk bin ich aufgewachsen. Mein Lehrer war Drakshul der weise Schamane, in der Hoffnung, dass auch ich den Pfaden der Geister folgen werde. Doch meine Leidenschaft hang immer der Jagd nach. So jagte ich bereits in jungen Orkjahren mit den Kriegern unseres Clans um Felle und Fleisch zu besorgen, denn die Winternächte waren kalt und lang. Bald erhielt ich meinen eigenen Jagdtrupp von meinem Vater, und wir zogen auch Seite an Seite ins Gefecht mit ihnen gegen die Menschen. Dugghar hatte viele Freunde und viele Krieger unter seiner schützenden Hand gebracht. Drakshul der weise Berater. Krieger wie Prym, einem engen Freund meines Vaters der früh im Kampfe ehrenvoll gefallen ist, Urukhailbar der Gnadenlosen, zu dem ich als junge mit stolz und Bewunderung aufblickte, und mich auch im Umgang mit Axt und Speer lehrte. „Die Axt ist das Leben eines Orks“, sagte er immer! Krieger wie Gronzo, Hellbouncer oder auch zu damaligen Zeiten den jungen Krieger, Groo der Schlächter, der jeden befehl meines Vaters mit Leidenschaft und Präziser Axtarbeit befolgte. Häuptling Dugghar hatte viele Krieger und Führer unter seinem Banner.

    Als ich meine 22 Winter erreicht habe, erklärte mein Vater mich, zum Erben und Nachfolger des Wargh Hall Clans. Zeiten der Freude und des Ruhmes folgten für uns alle. Gemeinsam mit meinem Vater und Treuergebenen, herrschten wir über die Warghs! Doch die Zeiten des Glücks und Wohlstandes sollten nicht andauern.
    Niemand weis mehr, wie es geschehen ist oder wann, geschweige denn weshalb. Eines Nachts brach eine Horde bestialischer Wesen über den Clan. Eine Nacht, die beide Monde in Orkisches Blut tauchte. Eine Nacht, an die ich mich zu erinnern vermag nur Kummer und schmerz bereitet. Blut floss in strömen. Eine Woge der Machtlosigkeit gegenüber einem Feind, der weder schmerz noch angst kennt. Eine Nacht in der viele Helden gefallen sind, tapfer im Blute des Ruhmes. Die Krieger verteidigten mit Leib und Leben meinen Vater und mich. Wir flohen mit der Warghleibwache und den wenigen überlebenden Welpen und Weibern, damit unser Blut nicht ausstirbt.
    Eine Zeit die lange her ist, und an die ich mich zu erinnern nicht vergessen darf. Ein leben in Respekt und Orkischen Brauchtums, in Gemeinschaft.

    Wir fanden zuflucht in Durotar, und Thrall gewährte unserer Sippe, da mein Vater ein enger Freund Durotans war, eine Unterkunft in Ogrimmar. Drakshul der Weise ist mit den leiden des Alters verschieden, und wurde auf einem großen Scheiterhaufen zu den Geistern Endsand. So hat mein Vater, einen weiteren Kriegsgefährten und Freund verloren. Die wenigen Krieger die übrig blieben, gingen mit den Jahren der Verzweiflung ihre eigenen Wege. Kein ork hat eine Meister. Jeder Ork hat sein eigenes Leben zu meistern. Doch schworen sie meinem Vater und mir ewige treue!


    Geblieben sind mein Vater und sein Sohn. Ich widme mich nur noch dem, wozu die Geister in jener Vergangenheit, meinen Lebensweg bestimmt haben, der Jagd. Dugghar mein alter Herr hilft mir, in der Verarbeitung meiner Beute und steht mir jeder zeit mit weisem Rat bei, wie einst Drakshul uns beiden!
    Dass ich einem neuen Clan angehöre, betrachtet er als Orkisch, denn er sagt mir immer; „Junge, ein Ork gehört zu seinem Stamm, denn er ist keine streunende Hure“!
    Mein Vater ist nun alt und sein Feuer wird sicher auch bald erlischen. Die Axt hat er bei Seite gelegt, um auf Schamanistischen Wege den Geistern zu danken, für das erfüllte Leben das man ihm gewährt hat, und um mit ansehen zu dürfen zu was für einem Ork ich herangewachsen bin!

    Doch ich glaube, mein Vater bereut noch immer jene Nacht, in der er mit seiner Sippe geflohen ist, anstatt Heldenhaft, für Ruhm und Ehre in einem Glorreichen Kampf gegen einen übermächtigen Feind, seinen ehrevollen tot zu finden. Manchmal spüre ich seinen Drang, die alten vom Krieg gezeichneten Hände, um den Schaft seiner geliebten Axt zu klammern. Er sucht mit der Axt die Freiheit im Ruhmreichen tot. Und irgendwie kommt alles zum Ursprung zurück, was mich einst die Helden und lang Vergangenen, wie Regen im Wald, des Wargh Hall lehrten; „Die Axt bedeutet das Leben und die Freiheit“

    Mein Name ist Ðragø „Drachenjäger“ Sohn des Dugghar und Erbe der Wargh Hall. Heute bin selbst ich, für Orkische Maßstäbe, alt. Mein Lebensweg ist die Jagd und in der Jagd wird auch, in fernen tagen einmal, der Faden meines Lebens durchtrennt! Leben will ich diese, von den Geistern meiner Ahnen mir gegebenen Zeit, mit der Lehre meiner Vorfahren…

    „Nimm um zu Leben. Lebe nicht um zu nehmen.“
  • Benutzeravatar
    Groo
    Gefallene Donneraxt
    Beiträge: 7
    Registriert: 16.01.2006, 23:10
    Wohnort: die nächste Kneipe..
    BattleTag:
    Playstation Network:
    Xbox Gamertag:
    Kontaktdaten:

    Ho!

    von Groo » 04.07.2006, 16:33

    Lok’Thar

    Groo hat hier noch den Abschiedsbrief von Ðragø aufgehoben. Da wir es auf dem großen schwarzen Brett nicht mehr sehen können, wird er hier in der Festung am besten aufgehoben sein. Die letzten Worte, bevor er von uns ging…

    ________________________________________________
    Ðragø
    Level 60 Orc Jäger
    Guild: Donneraxt Clan
    Realm: Kult der Verdammten


    Es ist mir zu bedauern, aus Forumtechnischen Gründen leider nicht möglich mit meinem Charakter Ðragø zu posten.

    [ooc]

    Nun, wie soll ich anfangen?!

    Hier auf diesem Wege erachte ich es als meine Pflicht, persönlich in Wort und Text, von euch allen Abschied zu nehmen.


    Ðragøs Leib wird am Scheiterhaufen brennen. Und somit, wird seine Asche vom Geist des Windes zu seiner Seele getragen, wo diese wartet, in der großen weiten Steppe der Orks. Am Platz neben seiner Ahnen, die brüderlich mit allen seines orkischen Volkes Feiern, bei Speis und Trank, und gemeinsam das ewige Schlachtlied erhallen lassen!

    „Das Ende von Ðragø“ ist eine Rollenspielgeschichte vieler Akte. Nun sind wir am letzten Akt angekommen. Grishna, hat freundlicherweise, der ich sehr dankbar dafür bin, euch alle zu diesem letzten Akt mit ihrer Post eingeladen um die Möglichkeit zu haben beizuwohnen. Beim letzten Rollenspiel von Ðragø Wargh.

    Ich bitte daher ebenfalls, die Gesamtsituation mit dem nötigen Respekt und Rollenspielerischen Ernst aufzufassen. Sowohl Horde als auch die Allianz sind im Frieden eingeladen unabhängig der Barriere die zwischen ihnen herrscht. Und mögen bitte Unruhstifter fern bleiben bzw. sich anderweitig vergnügen. Ich Danke!

    Mehr Information dazu, findet ihr unter diesem Link….

    http://forums-de.wow-europe.com/thread. ... =57102&P=1



    Im Vorfeld möchte ich jedoch, Missverständnisse und fehlgeleitete Gedanken im Keim ersticken…

    Schon lange ist es eine Last auf mir, und der einzige Grund weshalb ich (Ðragø) noch geblieben bin, besteht aus vielen Accounts- Spielern- Freunden, deren Gefühlen, die zu einem Donneraxt Clan zusammengefasst sind. Ðragø hat weitergelebt, damit sein Clan eine Zukunft hat. Doch so wie im Leben, hat alles sein Beginn und sein Ende!

    So viel Zeit ist vergangen, so viel schöne Zeit!


    Wargh Hall
    Es hat einmal einen Ork gegeben, Namens Dugghar! Er hatte gute Freunde mit denen er auf einem PvP-Server seine Heimat gefunden hat. Sie gründeten auf diesem PvP-Server einen Orkclan, damit sie allen Spielern und sich selbst etwas Besonderes schenken konnten. Der Clan „Wargh Hall“ wurde gegründet. Auch Groo war ein Ork der Wargh Hall, der mir selber schon bald fast zwei Jahrzehnte ein sehr guter Freund und Waffenbruder ist. Anfangs wurde dieser Orkclan von ganz Orgrimmar ausgelacht, weil sie ihre eigenen Ooc- Ansichten hatten. Wir wussten das, aber wollten trotzdem an unserem Ziel halten und auch den Ooc- Spielern etwas Besonderes geben, auch wenn es ein reiner PvP-Server war. Doch mit der Zeit ist Wargh Hall immer Stärker und Größer geworden, dass den vielen Spielern bald das Lachen im Halse stecken geblieben ist. Mehr und mehr Orks waren mit ihren Ooc- Ansichten von einem Orkclan fasziniert. Doch es hat nur seine Zeit gedauert, bis der Apfel angefangen hat zu faulen. Denn immer mehr Vorurteile wurden uns mit der Zeit an den Kopf geworfen. Wir wurden als Rassisten beschimpft und weit aus schlimmeres, was ich niemals einem Menschen von Angesicht zu Angesicht zuwerfen könnte. Stück für Stück hat man uns verjagt und die Großartige Idee. Wir sind gegangen, niedergeschlagen und frustriert. Groo ist soweit gegangen, dass er sogar seinen 60er Orkkrieger einfach gelöscht hat. Nie wieder!


    September 2005
    Nach 2 Monaten Pause und einem ausgiebigen Urlaub haben wir uns entschlossen einen neuen Start zu wagen, und zwar auf dem neuen unbekannten Server „Kult der Verdammten“. Groo ist Groo geblieben mit all seinen Eigenarten, für die man ihn kennt und mag. Den Namen Dugghar konnte ich jedoch nicht wiederbeleben! Zu Ehren meines vor 16 Jahren verstorbenen Großvaters Dragoljub, habe ich meinen neuen Charakter nach ihm benannt. Dugghar ist alt, und an seiner Stelle ist sein „Sohn“ Ðragø angetreten. Ich wollte nie wieder ein Clanleader sein und so viele enttäuschen. Groo und ich wollten nur unsere Zeit in Frieden bzw. Spaß verbringen und auch versuchen das Vergangene zu vergessen. Doch dann, in der ersten Woche unseres geliebten Servers, haben mich 9 Orks umringt und sie fragten mich die wohl wichtigste Frage meiner WoW-Zeit;

    „Lok’thar Jäger, willst du uns beitreten und somit den Donneraxt Clan gründen?“

    Ich war das 10 Gründungsmitglied des Clans Donneraxt. Nun bin ich leider der Letzte der Ersten. Mit der Zeit und viel Überzeugung konnte ich meinen Langjährigen Freund Groo dazu drängen dem Donneraxt Clan beizutreten. Und so nahm alles mit der Zeit seinen lauf auf dem Kult der Verdammten. Eine wundervolle Zeit! Der ganze Server war in Aufbruchsstimmung! Viele Ideen sind entstanden, so viele Ziele. Gilden sind aus dem Boden geschossen und wieder untergegangen. Eine fantastische Rollenspielwelt wurde mit der Zeit von uns allen kreiert. Einmalig!

    Leider sind in letzter Zeit, was auch ich mitbekommen habe, Stimmen laut geworden, dass der Server Kult der Verdammten nicht mehr das gleiche ist was er mal war. Viele sind enttäuscht und unzufrieden, gleich auch aus welchen Gründen.
    Oft lässt sich gerade diese Unzufriedenheit aus den gleichen Ursachen ermitteln. Da kann ich jenen Spieler welche lieber stillschweigen bewahren und welche sich dazu öffentlich geäußert haben, nur mitgeben, was ich meinen Donneräxten gepredigt habe;…

    „Wenn ihr euch mit dem Gedanken abfindet und euren eigenen inneren Frieden damit besiegelt, dass ihr „womöglich“, niemals die Besten sein müsst, niemals die besten Rüstungen/Waffen bekommen müsst und niemals PvP-Rang14 sein müsst, dann wird euch mit Sicherheit eine Große Last von den Schultern fallen, und ihr werdet wieder einfach nur den wichtigsten Grund eurer Anwesenheit verspüren, nämlich Spaß und Freude! Für sich wie auch für seine Mitmenschen!“


    Kult der Verdammten…
    … ist eine Welt mit einem einzigartigen Rollenspiel. Und gerade weil sie einzigartig ist, ist es die Pflicht eines Jeden Rollenspielers dieses Servers, sich darum zu kümmern, diese Rollenspielwelt weiter auszubauen und „Erbbar“ für die nächste Generation zu machen.
    Es ist einfach nur an sich selbst zu denken und sich von den Früchten eines Landes zu ernähren, bis nichts mehr übrig bleibt. Aber es ist schwer und auch prägend wie auch lehrreich dieses Land urbar zu machen, zu hegen und zu pflegen, für die nächste Generation, damit auch diese eine gesicherte Zukunft hat.
    Baut diese einzigartige Rollenspielwelt weiter und weiter , Tag für Tag im positiven Sinn aus, um diese euch zu teilen und um sie der nächsten Generation an Rollenspielern die auf unseren Server kommen, den angehenden Rollenspielern, jenen die noch nicht wissen, dass sie Rollenspieler sein werden aber auch unseren Ooc-Spielern, zu vererben. Solange die „Idee“ besteht und von einem zum anderen weiter getragen wird, gibt es Hoffnung für das Rollenspiel auf KdV. Und was wäre man, wenn man nicht versuchen würde so gut es einem gelingt seine Welt zu verbessern, im Leben wie auch in unserem Rollenspiel?!
    Ich persönlich bin Dankbar, dass ich ein Teil dieses Servers- Kult der Verdammten sein durfte, um diese einzigartige Rollenspielwelt mit euch allen teilen zu dürfen. Ich wünsche euch allen, alles Gute in eurem Leben und viel Spaß weiterhin. Aus tiefstem Herzen, danke ich euch für alles.


    Kriegsbund der Lebenden Horde…
    Treuer Kriegsbund, der du tief deine Wurzeln, in das Sein deiner Heimat gräbst. Ðragø wird sich nie wieder im Forum- Schattentaverne melden können. Nie wieder wird er mit einem Humpen auf euer Wohl anstoßen können. Deshalb nehme ich auf diesem Weg auch Abschied von jenen, die meinen Donneräxten am nahesten standen. Von meinen Treuen Langohren vom Kriegstrupp Trollwut und meinen Orkbrüdern vom Grol´Dom Clan. Ich wünsche euch beiden alles Gute und vergesst niemals, wer ihr seid und wofür ihr einsteht. Was auch die Zukunft bringen wird, denkt nicht 2 oder 3 Schritte voraus. Denkt 10 Schritte voraus, zum Wohl von jenen, denen ihr es mit Leib und Seele schuldig seid! Achtet darauf, was ihr sagt, wann ihr etwas sagt, wem ihr etwas sagt und aus welchem Grund ihr etwas sagen werdet! Handelt mit klarem und nüchternem Verstand. Ich danke euch für die wunderbare Zeit, die wir zusammen verbracht haben, für die Kameradschaft und für die Ideale, welche wir Gemeinsam Schild an Schild, Schulter an Schulter vertreten und Nerven wie auch Blut vergossen haben.
    Wo Dunkelheit ist, erhebt eure Fackeln. Und vor allem, weicht nicht vom Weg ab und haltet mit ganzer Kraft an unserem Ziel fest!


    Was passiert mit den Donneräxten?
    Meine letzten Befehle habe ich dem Clan und seinem Führungsstab mitgegeben. Sie wissen alle, was zu tun ist und was von ihnen erwartet wird. Der Donneraxt Clan, hat eine stabile Basis, ein sehr gutes Rollenspielaufbausystem, eine strenge Disziplin, den gewählten Nachwuchs, viele streng disziplinierte und erfahrene Rollenspieler und einen reifen, erfahrenen, ausgebildeten sowie charaktervollen Führungsstab. Der Clan Donneraxt hat seine Zukunft und wird nach wie vor weiter leben, für Alle.

    Der Clan Donneraxt in seiner Form und Denkweise, ist mein einziges Erbe, dass ich dem Server- Kult der Verdammten und seinen Bewohnern hinterlasse!


    Ðragø…
    Ðragø hat schon zu lange gelebt, und voller Stolz habe ich miterleben dürfen, zu was für Persönlichkeiten die etlichen Donneraxt- Accounts- Spieler- Member- die Freunde im Clan als gesamtes sich entwickelt haben. Ðragø ist ein glücklicher Ork.

    Der Ork Ðragø hat so gut wie alles erlebt, was ich mir auch nur wünschen kann im Leben eines Orks. In den vielen, vielen Monaten ist für mich ein großer Kindheitstraum in Erfüllung gegangen. Ein Leben unter Orks, wie ich es mir von Kindsbeinen an erträumte!
    Das Schicksal war mir gnädig, dass ich auf KdV die mir gewährte Zeit meines Lebens, in einem engen Kreis verbringen durfte, tiefer Verbundenheit, unerschütterlicher Vertrautheit und geborener- unzertrennlicher Freundschaft. Emotionen waren und sind im Gange, die ich bei bestem Willen, niemals über das wichtigste Medium unserer heutigen Zeit- dem Computer, im Geringsten für möglich gehalten hätte! Eine wahrlich wunderbare und lehrreiche Erfahrung, die ich aus tiefster Dankbarkeit mit mir nehmen werde.

    Erfahrung? Ich habe viele Erfahrungen gesammelt. Doch eindeutig war immer meine schönste Erfahrung, wenn ich einem Menschen hinter seinem Charakter Freude bereiten durfte und aufrichtige Dankbarkeit dafür erhalten habe. Nichts war hier für mich vergleichbarer, als Spielern, wie man selbst einer ist Freude, Kameradschaft, Spaß und ein Glückliches Gefühl zu bereiten, egal wie oder aus welchem Grund, und sei es noch so eine Kleinigkeit! Freude spüren, indem man seinem Mitmenschen Freude bereitet hat. Kein verdammtes Epic, kein dreckiges Artefakt, kein Battleground, kein Raid und kein PvP-Rang, könnten sich mit dieser wunderbaren Erfahrung messen lassen.

    Ich habe meinen Clan in seiner ganzen Art und Form und jede einzelne Donneraxt geliebt, wie eine Wölfin ihre Welpen. Mein Herz und meine Seele habe ich der Halle des Donners mit Freuden geschenkt. Alle einzigartigen Spieler/innen, ob alt oder jung, welche hinter den Donneräxten, diese in ihrem Denken und ihrer Form verkörpern, werden nach wie vor ihren Platz in meinem Herzen haben. Das ich meine Donneräxte, nun als Waise zurücklasse, werde ich lange als schwere Last mit mir tragen müssen.

    Tja, nun das ist der bittere Nebengeschmack der Realität, welchen wir als Rollenspieler, indem wir das Leben in unserer individuellen Rolle nachspielen, bezahlen müssen!
    Menschen kommen und Menschen gehen. Im Leben, wie auch in unserem Rollenspiel. Der lauf der Welt! Man weiß nie, was am nächsten Tag alles geschehen kann, aber das ist es auch, was das Leben so verdammt Lebenswert macht. Dinge entstehen und Dinge vergehen, nur um dem ewigen Kreislauf der Natur wieder Platz zu machen!

    Das Vergangene weicht in die Dunkelheit, damit die Zukunft ins Licht vorrücken kann!


    Tar’gul zuk Lusk
    Mein Leben für den Donneraxt Clan, für KdV…

    Ðragø Wargh, Sohn des Dugghar, Häuptling vom Donneraxt Clan

    (Saša Nikolić)

    [/ooc]
    ________________________________________________


    Das Ende von Ðragø

    Das letzte Rollenspiel von Ðragø Wargh, Sohn des Dugghar, und Bilder von der Verbrennung:

    Hier noch einige von den vielen Abschiedsworten…

    [Groo] sagt: Für viele warst du ein guter Ork. Für einige sogar noch mehr. In jeder schlechten Sache… In jeder situation… konntest du das gute und wertvolle sehen. In einer Welt voller Krieg und Hass warst du oft der beste und einzige Wegweiser. Vor vielen Jahren habe ich deinem Vater gedient. Dugghar… ein gerechter und starker Häuptling. Dann habe ich dir gedient!

    Ich muss zugeben… nicht mal einem Gott hätte ich lieber gedient. Ich glaube ich spreche für uns alle… Wenn ich sage, dass unsere Waffen in Zukunft viel schwerer in unseren Händen liegen werden. Heute bin ich ein alter Ork. Aber neben dir zu reiten und zu jagen, hatte mich immer im herzen jung bleiben lassen. Keines meiner Jahre war verschwendet gewesen in den letzten Jahren.
    Sieh her Ðragø! Sie sind alle hier um dich zu ehren. Du konntest sogar Völker vereinen, so wie jetzt. Heute sehe ich nach Norden… nach Osten…nach Süden…und Westen. In allen Himmelsrichtungen ziehen Wolken auf. Mein Herz sagt mir, dass das ganze Land heute weint. Ich finde keine Worte, die das ausdrücken könnten, was wir alle heute verloren haben. Sogar das Gold glänzt nicht mehr so verführerisch wie noch vor ein paar tagen.
    Lebe wohl mein Freund. Irgendwann sehen wir uns wieder… In der steppe der Ahnen!

    Groo brüllt seinen Verlust den Göttern entgegen…
    Nun gehe mit dem Wind… denn der Wind kennt keine Grenzen.
    Groo entgleitet der Schild aus der Hand und fällt zu Boden. Als hätte man ihm alle Kraft entogen bricht er in die Knie…
    Das… ist nicht fair…

    Grishna weint und viele Tränen laufen ihr Gesicht hinunter und tropfen auf den staubigen Boden.



    [Abraxor] flüstert: Machs gut… ich hoffe du wirst diesen Moment für immer in Erinnerung behalten. Hast es geschafft wie eins Thrall, alle zu vereinigen, um dir die letzte Ehre zu erteilen… dafür meinen Respekt… Auf bald… und halte die Ohren steif.



    [Lunor] sagt: Ðragø ein großer Krieger, Häuptling und Ork ist von uns gegangen. Die Geister des Smaragdgrünen Traumes trauern mit uns. Hiermit möchte ich dir meinen Respekt zollen auf das deine Seele in den ewigen weiten des Smaragdgrünen Traums verweilen werden, und die Erdenmutter dir den ewigen Frieden schenken wird. Deine sterbliche Hülle schwindet dahin. Doch dein Vermächtnis wird uns und unseren Kindern auf ewig erhalten bleiben. Ruhe in Frieden Ðragø.

    [Lunor] flüstert: ooc: ich möchte dir hiermit auch mein tiefstes bedauern mitteilen, dass du aufhörst. Ich bin Ronuk, eines der drei Gründungsmitglieder der Grol´Dom... Dieses Event ist wirklich beeindruckend und zeigt, dass es noch Hoffnung fürs RP auf unserem Server gibt! Dir wünsche ich viel Gutes im richtigen Leben und viel Erfolg in allem was du noch vorhast und dir bevor steht.



    [Guthral] sagt: Nie werd ich die Schlachten vergessen damals in Westfall.. wir waren jung.. du uns zeigen wie man kämpfen… tapfer und mit Ehre… Ich werden immer an dich denken… Ruhe in Frieden Maaan.



    [Skander] sagt: Viele Gefahren haben wir überlebt, vieles haben wir erlebt in dieser Welt, ich weis noch der erste Tag, wo wir uns begegnet sind an der Burg Tiragard. Ich werde ihn nie vergessen. Du hast mich angesprochen ob ich einen Beutel vorn dir kaufen möchte. Nur hatte ich keine Silbertaler bei mir.

    [Skander] flüstert: Oh ha mir fällt nichts ein. Für mich zerbricht gerade eine Welt alter Freund. Das trifft mich alles etwas zu hart.

    [Skander] sagt: Nimm das nioch mit auf deiner Reise.
    Skander legt Ðragø eine Münze auf jedes Auge für die überfahrt in Reich der Ahne. Möge es ihn sicher zur fernen alten Orkheimat führen.
Antworten 2 Beiträge Seite 1 von 1

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste