Antworten 3 Beiträge Seite 1 von 1
Sha'Prakh: Goldene Felder
  • Benutzeravatar
    Iz'grim
    Donnerbote - (Botschafter)
    Beiträge: 645
    Registriert: 19.12.2016, 18:27
    Wohnort: Bayern
    BattleTag:
    Playstation Network:
    Xbox Gamertag:
    Kontaktdaten:

    Sha'Prakh: Goldene Felder

    von Iz'grim » 15.04.2017, 01:01

    Sha'Prakh:
    Goldene Felder - Erster Tag

    Drei Orcs machten sich am ersten Tag auf die Reise nach Grom'gol: Riiâ, Urmug und Iz'grimar.
    Gleich zu Beginn jedoch, galt es, sich zwischen Pest und Cholera zu entscheiden für den ängstlichen Iz'grimar.
    Entweder würde er kämpfen müssen...oder er würde den riesigen Grollhuf reiten müssen, der die Last tragen sollte.
    Nach einigen Startschwierigkeiten und einer kleinen Einführung durch Riiâ gelang es dem unerfahrenen Sturmrufer, die Kontrolle über den Grollhuf zu behalten.
    Bild

    Kurz darauf machte sich das Rudel mit Urmug als seinen Anführer dann auch schon auf den Weg.
    Als die Orcs den Sumpf verließen, war auch Urmugs Angst, von Iz'grimar und seinem Grollhuf zermatscht zu werden, vorüber.
    Bild

    Das erste Hindernis stellte im Gebirgspass der Totenwinde jedoch eine recht dünne steinerne Brücke dar.
    Diese wurde mit sehr viel Vorsicht und Fingerspitzengefühl unter Anleitung von Urmug überquert.
    Bild
    Etwas später kam das Rudel im Dämmerwald an.
    Hier galt es, so schnell und leise -wie es mit einem Grollhuf eben nur geht- an Dunkelhain vorbeizukommen, da es von der Allianz besetzt wird.
    Der ein oder andere Nachtwächter musste jedoch "ruhig gestellt" werden...
    Bild
    Nachdem man Dunkelhain hinter sich gelassen hatte, war ein wenig später schon der Dschungel in Sicht.
    Dieser Dschungel wird"Schlingendorntal" genannt.
    Eine weitere Brücke -dieses mal aus Holz- stellte sich den drei Orcs in den Weg, die mit einem Grollhuf niemals überquert werden konnte.
    Nach kurzen Überlegungen, hatte der Sturmrufer des Rudels eine Idee...er würde den Grollhuf zum "Fliegen" bringen.
    Irgendwie musste ja die Brücke oder die Schlucht darunter überquert werden...
    Also wurde rasch der Berghang erklommen...
    Oben angelangt, wirkte Iz'grimar einen Zauber, der das Gewicht des Grollhufs auf einen
    Bruchteil reduzieren sollte.
    Bild

    Dank diesem Zauber gelang es, von der Anhöhe aus über die Schlucht zu springen und somit ohne die Brücke zu überqueren, im Dschungel Fuß zu fassen.
    Trotz anfänglicher Bedenken der Orcs ging das ganze doch noch gut.
    Bild
    Von da aus ging es weiter.
    Da man das Glück schon zu sehr strapaziert hatte, wurde die nächste "Brücke" zur Sicherheit umgangen.
    Bild
    An der Stelle des Flusses, die die geringste Tiefe aufwieß, wurde der Fluss bei Nesingwarys Lager überquert und die klapprige Hängebrücke somit umgangen.
    Bild
    Im Anschluss daran machte man sich in Richtung Meer auf.
    Auf dem Weg dorthin, schloss sich ihnen jedoch "Begleitung" an.
    Bild
    Bild
    Trollen, Panthern, Tigern und anderen Widrigkeiten zum Trotz, kamen die Orcs wohlbehalten beim Lager Grom'gol an und würden vor dem Lager die Nacht über campieren.
    Bild
  • Benutzeravatar
    Iz'grim
    Donnerbote - (Botschafter)
    Beiträge: 645
    Registriert: 19.12.2016, 18:27
    Wohnort: Bayern
    BattleTag:
    Playstation Network:
    Xbox Gamertag:
    Kontaktdaten:

    von Iz'grim » 15.04.2017, 12:30

    Am nächsten Tag sollte die Reise in Richtung Arathihochland weitergehen.
    Unterstützung bekamen die drei Orcs Riiâ, Urmug und Iz'grimar durch Dabu'ka, welche wohl nachgereist war.
    Bild
    Für die -nun vier- Orcs galt es nun, ein weiteres Hindernis zu überwinden.
    Dieses Hindernis trat in Form eines viel zu klein ausgebauten Zeppelinturms auf.
    Wenn der Grollhuf nicht nach oben gebracht werden konnte, würde es schwierig werden, so den Zeppelin nach Unterstadt zu nehmen.
    Bild
    Der Sturmrufer Iz'grimar bediente sich eines etwas ungeübten Zauberspruches, der nach einigen Fehlschlägen sowohl ihn, als auch den Grollhuf zu einer annehmbaren Größe schrumpfen ließ.
    So konnte der Turm erklommen werden und das Rudel gelangte mit dem Zeppelin nach Tirisfal reisen.
    Bild
    Dort angekommen, traf man auf den Luskträger Bulgaz, der bereits vor Ort gewesen war und sich dem Rudel auf seinem Weg nun anschloss.
    Bild
    Von Tirisfal aus machte sich das Rudel nun auf den Weg in den Silberwald.
    Bild
    Dort war wider Erwartens ein reger Gegenverkehr und ein Kampf der Verlassenen gegen die letzten Überreste von Gilneas zu bestaunen.
    Bild
    Weiter ging es nun in das Vorgebirge des Hügellands.
    Bild
    Dort traf das Nordorc-Rudel auf ein Regiment von Verlassenen, das einigen nicht ganz unbekannt war.
    Im Anschluss gelang es den Orcs, ihre Reise in das Arathihochland fortzusetzen.
    Bild
    Dort ging es am ehemaligen Königreich von Stromgarde vorbei.
    Bild
    Schließlich erreichten die Nordorcs ihr Ziel: Go'sheks Hof.
    Es war ein Bauernhof unter der Kontrolle anderer Orcs.
    Bild
    Hier würden sie die Nacht über verbringen, um am nächsten Tag Getreide zu ernten.
  • Benutzeravatar
    Iz'grim
    Donnerbote - (Botschafter)
    Beiträge: 645
    Registriert: 19.12.2016, 18:27
    Wohnort: Bayern
    BattleTag:
    Playstation Network:
    Xbox Gamertag:
    Kontaktdaten:

    von Iz'grim » 15.04.2017, 15:34

    Nachdem das Rudel die Nacht auf Go'sheks Hof gut überstanden hatte, machte man sich daran, das Getreide zu ernten und zu verladen.
    Bild
    Der Grollhuf war nun mit einer großen Ladung Getreide beladen.
    Dadurch dass der junge Iz'grimar etwas erschöpft wirkte, lößte Riiâ diesen von seiner Pflicht ab und übernahm die Zügel des Grollhufs.
    Vorher stärkte man sich noch und brach dann in Richtung Sumpfland auf.
    Bild
    Bald schon gelangte das Rudel an den Thandolübergang, der allerdings in einem unpassierbaren Zustand war.
    Bild
    Zum Glück wurde ein zweiter, weniger beschädigter Zugang zum Sumpfland gefunden und zur Weiterreise genutzt.
    Bild
    Erfolgreich im Sumpfland angekommen, musste man nun nach einem Platz für die Nacht suchen.
    Dabei kam das Rudel an einem ungenutzten Lager vorbei, das jedoch in einem nicht sehr einladenden Zustand war, also zog das Rudel weiter, eine Anhöhe hinauf.
    Bild
    Etwas weiter oben angelangt, konnte man einen guten Platz für die Nacht ausmachen und ruhte sich dort für den kommenden Tag aus.
    Bild
Antworten 3 Beiträge Seite 1 von 1

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste