Chronologie Band 8
  • Benutzeravatar
    Bashek Gremash
    Durub - (Häuptling)
    Beiträge: 7158
    Registriert: 12.06.2016, 20:48
    Wohnort: Donnerfestung
    BattleTag: liv#22939
    Playstation Network: Liv9843
    Dein Mainchar: Bashek
    Xbox Gamertag: Liv9843
    Kontaktdaten:

    Chronologie Band 8

    von Bashek Gremash » 25.04.2022, 11:02

    Kriegsrat – Kämpfe im Süden
    Teil V

    Vom Wegekreuz zur schimmernden Ebene – I

    So zogen sie aus Orgrimmar los; Orcs, Tauren, Blutelfen und was die Streitmacht des einberufenen Kriegsrates der Verlassenen noch zu bieten hatte. Sie hielten nach einem eher trockenen Marsch Einkehr im nördlichen Brachland, am Wegekreuz. Dort schlugen die einzelnen Vertreter ihrer Art ihre Lager auf und ließen sich nieder. Noch, so schien es, waren sich viele Fremd; auch wenn zwischen ihnen alte Bekannte die Gelegenheit nutzten, um sich an der prasselnden Feuerstelle auszutauschen. Die Nordorcs blieben wie gewohnt unter sich. Sie aßen und tranken zusammen und genossen ihr enges Beisammensein. Ein Marsch innerhalb der Horde war immerhin gut für den Zusammenhalt. Außerdem hatten so die neuen, noch unscheinbaren Orcgesichter Zeit den Clan am eigenen Leib kennenzulernen.

    Es wurden Geschichten erzählt, Lieder gesungen und immer wieder wechselten sich die Orcs zur Nachtwache ab. Jeder packte mit seiner Pranke an, um das Lagerleben so angenehm wie möglich zu gestalten; schließlich war das Wegekreuz ganz anders als die wertgeschätzten Sümpfe. Nach einer erholsamen Nacht und erfolgreiche Jagden zur Nahrungsbeschaffung im Brachland wurden bereits am nächsten frühen Abend die Wölfe bepackt und gesattelt. Ein paar Donneräxte jedoch sollten vor Ort verweilen, oder zumindest sich in der näheren Umgebung aufhalten, um ihre Sippe nach dem weiteren Kriegsmarsch wieder in Empfang zu nehmen und um vorbereitet zu sein. Niemand wusste wie diese Reise ausgehen würde. Daher war es Taktik der Orcs die abgelaufene Ruten zu sichern; sollte irgendetwas schief gehen, so wusste jeder von ihnen, konnten sie stets zum letzten Lagerpunkt zurück kehren, um dort mit Nahrung versorgt zu werden oder im schlimmsten Fall Hilfe zu holen.

    Die Truppen sammelten sich und der Anführer des 14. klärte mit den leitenden Führern weitere Schritte ab. Die Donneräxte ritten zunächst voran, Richtung Ratschet. Die junge Dabu’ka wurde angewiesen voraus zu reiten, um die Lage zu kontrollieren. Im Falle eines Angriffes würde sie Alarm schlagen. Raek trieb ohne zu zögern seinen Reitworgen mit voran, damit sie nicht alleine ausspähen musste. Vier Augen sahen mehr wie zwei. Bis kurz hinter des Ankerplatzes sollte die Reise ohne weitere Vorkommnisse sein, bis die beiden Donneräxte auf Blauröcke stießen; da sich in der Nähe eine alte Burg befand.
  • Benutzeravatar
    Bashek Gremash
    Durub - (Häuptling)
    Beiträge: 7158
    Registriert: 12.06.2016, 20:48
    Wohnort: Donnerfestung
    BattleTag: liv#22939
    Playstation Network: Liv9843
    Dein Mainchar: Bashek
    Xbox Gamertag: Liv9843
    Kontaktdaten:

    Re: Chronologie Band 8

    von Bashek Gremash » 25.04.2022, 11:03

    Kriegsrat – Kämpfe im Süden
    Teil VI
    Gedanken vom Krieger Ba'shek zu den Wirren des Krieges
    Erzählung von Ba'shek

    Als zukünftige Nordorcs sich beruhigt wiedergefunden hatten, vergnügten sie sich etwas. Friedfertig tanzten sie auf dem Goblinschiff. Nahrung sowie gut schmackhafter Donnerschnaphz erhob ihre Laune nach einigen ehrlichen Würfelspielen. Jedoch wurde in der Kammer vom Kommandanten eifrig geplant. Vorhaben über Angriff oder Rückzug bewusst auf Weiteres vorbereitet. Viele Rudel wurden dazu gezählt und Abgezogen, um die Allianz die dort siedeln wollte mit vereinter Kraft abzufangen. Blauröcke sollten somit in Silithus vertrieben werden. Daheim im Sumpf sah es noch anders für die Nordorcs aus. Sorge und Angst entfachen sich unter den Sippen. Mehr und mehr, als Nachricht von der Heimat verkündet wurde. Alles war noch an seinen Platz, die Festung war noch nicht von der sich anbahnenden Katastrophe betroffen, die sich in Silithus langsam entwickelte.

    Selbst wenn Rudeln Verbündeter erneut ihre Stärke aufteilen. In den einzelnen Landschaften der Allianz, würden sich Truppen im dünn besiedelten Gebiet verstreuen. Die Gegend muss gehalten und verteidigt werden. Auch wenn es den Nordorcs etwas hirnrissig durchdacht war, sind sie zum Weiteren Vorhaben des Untoten-Kommandanten geneigt gewesen. Sollte es weiter verkündet werden, dass sich weitere Truppen dem Vorhaben anschließen. Jeder Häuptling soll wissend einen Notfallplan zu Hand haben. Für das Unterfangen wäre es ein sicherer und wohlüberlegter Erfolg. Silithus sollte jetzt einen gewissen Wert für die Horde besitzen. Auch für Nordorcs bestand ein Interesse einiges zu erforschen.

    Relysos Stundenruf, nicht umsonst hat er alle zusammengerufen, um die Horde beim Abbau von diesen wertvollen Kristallen zu unterstützen. Umkämpftes Gebiet sollte weiterhin unter einfachen bedrohlich aufkommenden marschierenden Truppen beschützt werden. War es in den umliegenden Gebieten und im Sumpf wahrscheinlich eher ruhig geblieben. Es gab keine besonderen Vorkommnisse über Nacht und dem darauf anbrechenden Tag. Nordorcs blieben in der Nachhut, nachziehende Truppen über Neuigkeiten informieren. Vorkommnisse, auch aus den Sümpfen des Elends, darüber galt es in den eigenen Reihen zu berichten. Neugierige Nordorcs des Clans spitzten gespannt ihre Ohren.

    Im Sumpf sah es derweil anderes aus. Ein letztes Fest erinnerte die ausgezogenen Rudeln an die Heimat. Das Fest war etwas besonders für die Sippe. Letzte Gelage von den Nordorcs war den Bewohnern in der Dorffestung noch anzumerken. Waren doch alle überrascht gewesen über erfreuliche Geschehnisse zu jenem Zeitpunkt. Denn ihr geliebter Häuptling Urog und Sturm’Makhai Sunneka sind seitdem heimgekehrt. Unterdessen fand das Bindungsritual von Karula und Starkfang statt. Die Stärke des Clans wurde in der Zeit erneut auf die Probe gestellt. Der Überlebenswille des Clans stellte sich der Allianz und ihren Feinden. Der Clan wehrte sich gegen den Feind, dessen ausgehenden Gefahr, überlebte und durfte somit im Sumpf bleiben.
  • Benutzeravatar
    Bashek Gremash
    Durub - (Häuptling)
    Beiträge: 7158
    Registriert: 12.06.2016, 20:48
    Wohnort: Donnerfestung
    BattleTag: liv#22939
    Playstation Network: Liv9843
    Dein Mainchar: Bashek
    Xbox Gamertag: Liv9843
    Kontaktdaten:

    Re: Chronologie Band 8

    von Bashek Gremash » 25.04.2022, 11:04

    Kriegsrat – Kämpfe im Süden
    Teil VII
    Gedanken vom Krieger Ba'shek zu den Wirren des Krieges II
    Erzählung von Ba'shek

    Nach einer überraschenden und langen Abwesenheit bestritten Urog und Suneka erneut mit dem Rudel finstre Gefahren. Brüderlich und in Ehrerbietung wurde ihre Nähe liebevoll genossen und nie anders anerkannt. Unser Häuptling und Scharfseherin, ihr Platz währte ewig unter uns im Clan. Ihre schwere Jagd und darauf folgende Erkenntnisse stärken den Clan. Alles war überstanden, sie waren wieder als Häuptling und Scharfseherin für uns da. Weiter der Arbeit nachgehen, umringt der schützenden Mauern inmitten vom Sumpf der Nordorcs.

    Auf dem Schiff der Goblins wurden letzte Vorbereitungen getroffen. Gut versorgte Wölfe wurden ebenfalls für die Reise auf dem Schiff mitgeführt. Treue Weggefährten auf Lebzeiten. Goblins plauderten: “Über den Salzsee und über die Schimmernde Ebene werdet ihr es wohl schaffen!” Vierbeiner wurden somit bereitgemacht. Die Goblins verkniffen sich ein lachen. Wölfe aus den Sümpfen des Elends waren gut gepflegt und ausgebildet. Treue Tiere, bis zum bitteren Ende. Jeder Wolf war etwas Besonderes, ein Zeichen von Stärke, sie waren selbstbewusster. Reagierten anderes, passten sich im Rudel und ihrer Umgebung an, egal in welcher Lage sie gebraucht wurden. Sie waren in den Sümpfen nicht heimisch, aber wir züchteten sie. Mit uns, kamen auch die Wölfe. Nordorcs grunzen den Truppen vom 14ten zur Verabschiedung noch einmal entgegen. Dann bewegten sie sich weiter mit ihren Rudeln. Der vordere Teil der Streitmacht erwartete die Donneräxte an der Grenze von Tanaris. Das Goblin-Schiff ankerte in der Nähe einer seichten Stelle. So näherte sich der Rest von dort aus in das Innenland, Richtung Silithus.
  • Benutzeravatar
    Bashek Gremash
    Durub - (Häuptling)
    Beiträge: 7158
    Registriert: 12.06.2016, 20:48
    Wohnort: Donnerfestung
    BattleTag: liv#22939
    Playstation Network: Liv9843
    Dein Mainchar: Bashek
    Xbox Gamertag: Liv9843
    Kontaktdaten:

    Re: Chronologie Band 8

    von Bashek Gremash » 25.04.2022, 11:05

    Kriegsrat – Kämpfe im Süden
    Teil VII
    Viele Banner und ein Ziel - III
    Erzählung und Bilder von Ba'shek

    Tanaris wurde sicher erreicht, das Rudel traf auf den Rest der Streitmacht vom Regiment der Untoten, Blutelfen und Tauren. Nach einer Verschnaufpause führte der Rudelführer Urmug die Nordorcs durch die Wüste von Tanaris, bis hin zum Krater von Un’Goro, wo das Land wieder reifer, fruchtbarer und mit feucht bewachsener Mutterboden umringt war. Die Reise durch die Wüste brachte viele Gefahren mit sich. Donneräxte und Anwesende Krieger lösten aber jede Hürde. Einige Mitstreiter waren die Strapazen nicht gewöhnt. Die Führung des Rudels durch die Wüste war sehr Kräftezehrend, viele tödliche Überraschungen lauerten dort vor ihnen im Sand und der ganzen Umgebung ans ich. Um sie zu bewältigten musste viel Wissen über die Pflanzen und Tiere bekannt sein. Nicht nur unter Nordorcs, sondern unter allen Mitreisenden.

    Donneräxte zogen am Ende der Streitmacht und bildeten die Nachhut, um den Rücken vor Überraschungsangriffen zu schützen. Andere wurden aufgemuntert oder schützend im Schatten der Nordorcs mitgezogen. Donneräxte halfen wo sie konnten. Ihre Erfahrung kannte aber auch Grenzen. Immer der Nase nach, lachte Ba’shek. Vielen trieb der Wind Sand in die Augen. Nordorcinnen verhalfen durstigen Blutelfen mit einigen Rationen Donnerschnaphz, einem Alkoholischen Getränk der Nordorcs. „Sonst wären sie wohl sicher verdurstet“. Lachten die Weibchen des Clans, verdeckt hinter ihrem vermummten Gesicht. Denn Sand, Wind und Durst setzten allen deutlich zu. „Ein Ärgernis, sonst nix!“, murmelte der Rudelführer Urmug vor sich hin und behielt unbeirrt Kurs auf die Feinde.
  • Benutzeravatar
    Bashek Gremash
    Durub - (Häuptling)
    Beiträge: 7158
    Registriert: 12.06.2016, 20:48
    Wohnort: Donnerfestung
    BattleTag: liv#22939
    Playstation Network: Liv9843
    Dein Mainchar: Bashek
    Xbox Gamertag: Liv9843
    Kontaktdaten:

    Re: Chronologie Band 8

    von Bashek Gremash » 25.04.2022, 11:06

    Kriegsrat – Kämpfe im Süden
    Teil VIII
    Heimreise vom Donneraxt Clan
    Erzählung von Sunekkâ und Urog

    Ein weiterer Tag begann und das Rudel, welches mit den anderen Clans und Stämmen in Silithus war, kehrten zurück zum Wegkreuz, wo das Hauptlager vom Donneraxt Clan war und sich mit der Mutterrudel wieder vereinigte. Am Rande des Brachland-Dorfes brannte schon ein Lagerfeuer und Fleisch wurde darauf zubereitet. Der Häuptling der Nordorcs und die Scharfseherin hatten den Vorstoß nicht begleitet, sondern waren am Wegkreuz geblieben, um einen möglichen Rückzug zu sichern. Beide gingen dieser Tage auf die Jagd, damit die Rudel immer mit genügend Fleisch versorgt werden konnten. Nun, nach Tagen des Feldzuges, versammelte sich der Clan wieder um gemeinsam Kalimdor zu verlassen und in ihre Heimat zurückzukehren. Die Rudelführer Urmug und Starkfang kamen wohlbehalten wieder an. Hinter ihnen die Nordorcinnen Dabu’ka, Karula und Rriiâ. Und auch der Donnerbote IZ’grimmar, stets gut gelaunt und flankiert von den mächtigen Kriegern Ba’shek, Zern, Raek und Nagarsh.

    Doch bevor sie aufbrechen, stärkten sich alle noich einmal bei einem guten und üpigen Mahl. Auch wenn Krieg herrscht, so sind die Steppen reich an Wild. Der Geist des Lebens meint es gut mit diesem Land, sagte die sanftmütige Scharfseherin zu ihrem Häuptling. Er verneinte nicht, sondern war Dankbar für all die Geschenke, die ihnen Mutter Erde gab. Genauso, wie neues Leben. Nicht nur durch Wild, sondern auch durch zwei Orcinnen, die im Rudel stets unter dem Schutze aller Donneräxte muitritten, jagten und kämpften – Rakana und Rakjâ. Eine Ausgiebige Stärkung durfte also nicht fehlen, im Kreise der Sippen, ehe eine lange Reise anbrechen sollte.
  • Benutzeravatar
    Bashek Gremash
    Durub - (Häuptling)
    Beiträge: 7158
    Registriert: 12.06.2016, 20:48
    Wohnort: Donnerfestung
    BattleTag: liv#22939
    Playstation Network: Liv9843
    Dein Mainchar: Bashek
    Xbox Gamertag: Liv9843
    Kontaktdaten:

    Re: Chronologie Band 8

    von Bashek Gremash » 25.04.2022, 11:07

    Kriegsrat – Kämpfe im Süden
    Teil VIII
    Heimreise vom Donneraxt Clan - II
    Erzählung von Sunekkâ und Urog
    Bilder von Sunekkâ

    Das Feuer wurde gelöscht, die Felle vom erdigen Lager entstaubt und Proviant auf die Reitwölfe geladen. Die Donneräxte waren für ihre Heimreise fertig und sammelten sich um ihren Häuptling. Als alle bereit und ausgesessen war, herrschte Stille. Nur die Grillen waren zu hören. Dann gab der Häuptling das Zeichen, unterbrach die Stille, und das Rudel brach auf. Er führte seine Nordorcs aus dem Wegkreuz hinaus. Hinter ihm folgte die Scharfseherin Sunekkâ, der Donnerbote Iz´grimar, die noch unerfahrenen Donneräxte und weitere. Die Nachhut bildete der Rudelführer Urmug mit der Donnerbotin Dabu´ka, der Sturmschwester Rriiâ und dem Krieger Bashek und weiteren Nordorcs, die aufschlossen.

    Der Weg der Reise führte einen ganzen Tag durch das Brachland. An der Fernwacht ging es hinüber nach Durotar, wo die Donneräxte wieder bis in die späten Abendstunden ihrem Pfad gen Heimat folgten. Während des Rittes wurde vor allem auf die noch unerfahrenen Rakana und Rakjâ Acht gegeben, damit ihnen auf der Reise nichts geschah. Das Rudel erreichte das Dorf Klingenhügel, von wo es nach kurzer Rast weiter gen Orgrimmar ging. Spät in der Nacht erreichten die Donneräxte die mächtige Wehr- und Handelsmetropole der Horde selbst – Orgrimmar. Angekommen, begaben sich die Nordorcs zu den hohen Türmen, wo die Luftfahrtschiffe ankerten. Für diese Nacht wurde geruht und ein Lager aufgeschlagen. Am nächsten Morgen sollte ein Schiff der Goblins in Orgrimmar landen, welches groß genug war, um alle Donneräxte per Überfahrt in den Dschungel des Östlichen Königreiches zu bringen. Zur Orc-Basis Grom´Gol. Doch für heute Nacht wurde genug gereist. Das Flackern der Lagerfeuer, der belebende Geschmack von scharfem Donnerschnaps und der Duft von gegrilltem Fleisch sollte den Donneräxte erstmal ruhe bescheren.
  • Benutzeravatar
    Bashek Gremash
    Durub - (Häuptling)
    Beiträge: 7158
    Registriert: 12.06.2016, 20:48
    Wohnort: Donnerfestung
    BattleTag: liv#22939
    Playstation Network: Liv9843
    Dein Mainchar: Bashek
    Xbox Gamertag: Liv9843
    Kontaktdaten:

    Re: Chronologie Band 8

    von Bashek Gremash » 25.04.2022, 11:09

    Kriegsrat – Kämpfe im Süden
    Teil IX
    Heimreise vom Donneraxt Clan - III
    Erzählung von Sunekkâ und Urog

    Der nächste Tag brach in Orgrimmar an. Nach und nach kamen die Nordorcs aus ihren Fellen und sammelten sich an dem Lagerfeuer, welche schon in der Mitte ihres Lagers wieder brannte. Fleisch wurde erneut zubereitet, fehlendes an Nahrung am Handelsplatz vor dem großen Handelshaus erworben, und gemeinsam dann verzehrt. Als alle Nordorcs sich für die weitere Reise gestärkt hatten, wurde das Lager abgebrochen und sie packten alles zusammen, um es auf ihre Reitwölfe zu laden. Es war nicht viel, denn so manche Donneraxt verbrachte die Nacht eng an dem eigenen Wolf geschmiegt, wo man sich gegenseitig Wärme spendete. Ein großes Donneraxt’Rudel, bestand überhaupt immer aus zwei Rudel. Jenes der Donneräxte und jenes der Wölfe. Wolf und Nordorc hatten ein sehr inniges Band, welches ein Leben lang andauerte. Und gemeinsam begaben sie sich nun wieder zum Luftschiffturm und bestiegen dann das erste Goblin-Schiff, welches sie Richtung Dschungel fliegen wird. Grom´Gol war ihr nächstes Ziel, welches aber noch auf sich warten musste. Denn eine mehrtägige Fahrt stand dem Clan und seinen Wölfen nun bevor.

    Die Fahrt mit dem Luftschiff verlief langsam, aber reibungslos und alle waren froh als sie wieder den festen Boden unter ihren Füssen spüren konnten. Von Grom‘Gol ging es durch den nördlichen Teil des Dschungels in Richtung Dämmerwald, bis sie im laufe des ersten Tages dessen Grenzen auch erreichten. Immer achtsam, dass die wilden Tiere des Dschungel sie nicht angriffen. Den Dschungel verließen die Donneräxte über eine hölzerne Brücke, die den Dschungel mit dem Dämmerwald verbannt.

    Nun wurden ein Rudelführer, der Nordorc Urmug und die Donnerbotin Dabu’ka vom Häuptling vor das Rudel geschickt um eventuelle feindliche Angreifer zu entdecken und das gesamte Rudel vorzuwarnen. Ba’shek bildete mit einigen weiteren Donneräxten die Nachhut. Im Zentrum ritten Nordorcinnen, wie Karula und Rriia, die sehr achtsam den Orcinnen Rakana unn Rakjâ gegenüber waren. Es darf keine Verluste geben, hat es vom Häuptling geheißen. Da im Dorf Dunkelhai im Osten die Feinde der Orcs lebten wurde beschlossen es zu umgehen um keinen Zwischenfall zu provozieren. Bei angebrochener Dunkelheit umging das Rudel im großen Bogen Dunkelhain und entschied sich für die Gebirgspfade. Hinter Dunkelhain begaben sich die Nordorcs wieder auf den Weg zurück und weiter zum Gebirgspass der Totenwind. Dieser Gebirgspass trennte das Feindesland von ihrer Heimat, den Sümpfen, welche schon jeder Nordorc vermisste.
  • Benutzeravatar
    Bashek Gremash
    Durub - (Häuptling)
    Beiträge: 7158
    Registriert: 12.06.2016, 20:48
    Wohnort: Donnerfestung
    BattleTag: liv#22939
    Playstation Network: Liv9843
    Dein Mainchar: Bashek
    Xbox Gamertag: Liv9843
    Kontaktdaten:

    Re: Chronologie Band 8

    von Bashek Gremash » 25.04.2022, 11:11

    Kriegsrat – Kämpfe im Süden
    Teil IX
    Heimreise vom Donneraxt Clan - IV
    Erzählung von Sunekkâ und Urog

    Die Reise sollte die ganze Nacht andauern. Rast oder ein Lager wurde nicht aufgeschlagen, denn dafür war der Pass in den letzten Wochen viel zu gefährlich geworden. Man hört immer wieder von Truppenbewegungen aus Sturmwind. Einen Clan im Halbschlaf zu erwischen, wäre ein leichte und gefundenes Fressen. Und jede Donneraxt hatte sowieso genug Kräfte, alleine beim Gedanken endlich wieder in die Heimat zu kommen. Im Gebirgspass brauchten die Nordorcs erstmal nur auf die dort lauernden Spinnentiere achtgeben, und die ein oder andere töte, welche so hungrig genug war sich abzuseilen. Als die Nacht dahinzog und der Morgen langsam anfing zu dämmern, war die Reise beinahe geschafft. Vor ihnen am Horizont sahen sie die Pforte. Die Pforte, welche sie aus dem Pass ins heimatliche Grün führen wird. Am Eingang der Sümpfe atmeten die Nordorcs erstmal alle tief die feucht-modrige Luft der Heimat ein. Nun war es nicht mehr weit bis sie ihre Dorffestung erreichen sollten.

    Als sie im Laufe des Vormittags die Umrisse der Donnerfestung sahen, wurde auch schon ein Horn geschmettert zur Begrüßung. Das Rudel tat es der Dorffestung gleich und der Häuptling gab dem jungen Clanbotschafter Iz’grimar ein Zeichen. Iz’grimar preschte mutig nach vorne, ergriff sein Talbuk-Horn und schmetterte das Ankunftssignal durch die Sümpfe. Jubel endbrandete im Ganzen Rudel. Endlich daheim. In der Dorffestung angekommen, luden alle Donneräxte und deren Gäste ihre Reitwölfe ab und versorgten sie, bevor sie sich selber Ruhe gönnten. Im Anbrechenden Abend, bei ihrer Flamme Donneraxt, teilte man sich endlich den verdienten Schluck Donnerschnaphz. Die Geräusche der Sümpfe erfüllten endlich wieder die Ohren aller, während Fleisch gebraten wurde und das verführerische Brataroma sich mit den heimatlichen Gerüchen des Sumpfes vermischte. Frohsinn machte sich breit, und der Clan ließ den Abend bis spät in die Nacht beim Lachen und so mancher Geschichte ausklingen.

    Ende
  • Benutzeravatar
    Bashek Gremash
    Durub - (Häuptling)
    Beiträge: 7158
    Registriert: 12.06.2016, 20:48
    Wohnort: Donnerfestung
    BattleTag: liv#22939
    Playstation Network: Liv9843
    Dein Mainchar: Bashek
    Xbox Gamertag: Liv9843
    Kontaktdaten:

    Re: Chronologie Band 8

    von Bashek Gremash » 25.04.2022, 11:12

    Grom-Ritual von Raek
    Im Kreise der Nordorcs, bei der Flamme Donneraxt
    Erzählung von Urog Bilder von Rriiâ

    Seit seiner Heimkehr wurde so manche Neuigkeit an Urog’âsh herangetragen. Auch wenn er sich noch etwas zeit lies, die Pflichten des Häuptlings wieder zu übernehmen, so hatte ihm sein Stellvertreter ehr vieles zu berichten gehabt. So auch Geschichten und Begegnungen mit einem Gast der Nordorcs. Der Orc wird Raek gerufen und man erkannte ihm an, dass er sich sehr Wohl an der Seite von Donneräxten fühlte. So manche Abenteuer hatte es gegeben, wo auch Raek mitanpacken konnte, um mit den Nordorcs reichlich Zeit verbringen zu können. Und je mehr der Häuptling dem Uruk zuhörte, umso mehr erkannte er den Grund, dass der Clan diesen Fremden duldete. Urog’âsh grunzte und nickte zufrieden.

    Raek war so weit und es sollte der Abend kommen, an dem er in den Clan aufgenommen werden sollte. Dies hat er aber Urmug selbst überlassen. Denn über Urmug ist dieser Raek an den Clan herangetreten. Und es war nur richtig, dass Raek auch zu Ende vom Uruk selbst mit Hilfe der Sturmschwester Rriiâ aufgenommen wird. Die Erlaubnis und den Segen des Häuptlings hatte es dazu schon längst gegeben. Nun sollte Raek an der Seite der Nordorcs fortan weiterleben dürfen und vielleicht eines Tages selber zu einen großen Nordorc werden. Nun wird alles Zeit brauchen, denn Raek ist am Ende seines Pfades dahin angekommen, wo er wahrlich Willkommen ist …
  • Benutzeravatar
    Bashek Gremash
    Durub - (Häuptling)
    Beiträge: 7158
    Registriert: 12.06.2016, 20:48
    Wohnort: Donnerfestung
    BattleTag: liv#22939
    Playstation Network: Liv9843
    Dein Mainchar: Bashek
    Xbox Gamertag: Liv9843
    Kontaktdaten:

    Re: Chronologie Band 8

    von Bashek Gremash » 25.04.2022, 11:13

    Hokk Worg'mar
    Ein Bogenschütze auf Wache - II
    Erzählung und Bilder von Hokk

    Hokk streift durch die Donnerfestung und geht seinem Tagwerk nach. Vielleicht wird er noch den einen oder anderen Abstecher ins benachbarte Menschenland machen. Vielleicht auch nur die Oger im Totenpass etwas ärgern und sich im Kampf üben. Hokk weiß es noch nicht. Seinen Dienst am Wachturm wird er zu später Abendstunde wahrnehmen, da es die Grenzen zu bewachen gilt, da der Donneraxt Clan in großer Zahl nach Orgrimmar ausziehen wird. Es wird zu einem Kriegsrat gerufen. Der Jäger kratzt sich nachdenklich an der Schläfe und blickt sich nach dem Clanschmied um, um seine Klinge nachschleifen zu lassen. Im Schritt auf das Chor von Amboss und Hammer zu, bemerkt Hokk Fremde.
  • Benutzeravatar
    Bashek Gremash
    Durub - (Häuptling)
    Beiträge: 7158
    Registriert: 12.06.2016, 20:48
    Wohnort: Donnerfestung
    BattleTag: liv#22939
    Playstation Network: Liv9843
    Dein Mainchar: Bashek
    Xbox Gamertag: Liv9843
    Kontaktdaten:

    Re: Chronologie Band 8

    von Bashek Gremash » 25.04.2022, 11:14

    Holzlieferung
    Teil I
    Feuer- und Handwerksholz für Nordorcs – I
    Erzählung und Bilder von Iz'grimar

    Die Nordorcs saßen gerade an der Flamme und unterhielten sich miteinander.
    Sie aßen, plauderten und erzählten sich Geschichten von der Jagd.
    Zwei Nordorcs standen etwas abwärts und hielten den Übungskampf ab, den sie sich versprochen hatten.
    Es waren aber nicht nur Nordorcs anwesend.
    Auch Nagarsh, der schon für geraume Zeit ein Gast in den Sümpfen ist, war zugegen.
    Nachdem die beiden Duellanten ihren Kampf beendet hatten, hockten sich die beiden zu den anderen an die Flamme.

    Iz’grimar erklärte, dass noch etwas zu erledigen sei.
    Urmug hatte allen Donneräxten einen Auftrag gegeben.
    Und genau diesen sollte man nun erledigen.
    Es wurde nicht lange gefackelt.
    Sofort machten sich Karula, Nagarsh und Iz’grimar auf den Rücken von Reitwölfen und Grollhufen auf den Weg.
    Sunekka hingegen blieb zurück in der Festung, immerhin gab es dort auch genug Arbeiten.

    Die beiden großen Grollhufe müssen wohl sehr gut gefüttert worden sein, bemerkte Karula.
    Trotz der Statur der Grollhufe ging es schnell vorwärts, nachdem die Festung von außen umritten worden war.
    Die Nordorcs trieben die Tiere schnell vorwärts, sodass sie die Sümpfe schon bald verlassen konnten.

    Im Gebirgspass der Totenwinde angelangt, ging man die Sache dafür etwas langsamer an.
    Die unheilvolle Stimmung dieser Gegend trug dazu bei.
    Auch wollte man nichts riskieren, als die steinerne Brücke passiert wurde.

    Es geschah zum Glück nichts Unerwartetes, denn schon bald konnte man den Dämmerwald sehen.
    Und nach kurzer Zeit war dort auch schon Dämmerhain auszumachen.
    Keine Aufmerksamkeit erregen. Das war der Plan.
    Bevor die Wache den Mund aufmachen konnte, war sie schon gar nicht mehr in der Lage dazu, zu sprechen.
    Iz’grimar setzte eine der Wachen außer Gefecht und verschonte somit das Leben der Wache als auch das Nordorc-Rudel vor weiterem Ärger durch zu viel Aufmerksamkeit.

    Danach umging das Rudel die Stadt soweit es ging, und setzte so seinen Weg mit großer Geschwindigkeit fort.
    Sie folgten der Straße in das Schlingendorntal.
    Leider bleib eine kurze Auseinandersetzung mit einem Außenposten der Menschen nicht aus.
    Nicht unweit von diesem vorerst letzten Ärgernis war schon das Schlingendorntal zu sehen.
  • Benutzeravatar
    Bashek Gremash
    Durub - (Häuptling)
    Beiträge: 7158
    Registriert: 12.06.2016, 20:48
    Wohnort: Donnerfestung
    BattleTag: liv#22939
    Playstation Network: Liv9843
    Dein Mainchar: Bashek
    Xbox Gamertag: Liv9843
    Kontaktdaten:

    Re: Chronologie Band 8

    von Bashek Gremash » 25.04.2022, 11:15

    Holzlieferung
    Teil I
    Feuer- und Handwerksholz für Nordorcs – II
    Erzählung und Bilder von Iz’grimar

    Im Schlingendorntal gab es keine angelegten Straßen der Menschen, daher wurde das Tempo auch wieder verlangsamt.
    Besorgniserregend waren auch die wackeligen Holzbrücken, die passiert werden mussten.
    Iz’grimar sorgte dafür, dass immer nur ein Grollhuf zum selben Zeitpunkt auf solch einer Brücke war.
    Die Brücken waren vielleicht alt, aber noch standhaft genug, denn allesamt konnten das Gewicht eines Grollhufs tragen.

    Man war hier, um einen Handel mit den hier ansässigen Goblins einzugehen.
    Die Nordorcs braucheten Holz, und zwar eine große Menge davon.
    Deswegen waren sie mit zwei Grollhufen gereist.

    Karula führte, da sie den Weg bestens kannte, ihr Rudel nach Bambala.
    Dieses Troll-Dorf sollte ihnen als Ruhestätte dienen, da die Goblins der sogenannten “Venture Co.” nicht weit davon entfernt Holz schlugen und horteten.
    Nach einigen weiteren überstandenen Holzbrücken, war Bambala auch bereits in Sichtweite.

    Dort angekommen, wurden die Reittiere hinter die Siedlung geführt und angebunden damit diese sich ausruhen konnten.
    Das Nordorc-Rudel selbst stärkte sich noch ordentlich durch das Essen, welches Karula kurzerhand für sie gezaubert hatte.
    Einige Zeit später kam noch die Scharfseherin Rriia und Raek hinzu, welche nachgereist waren.
    Für heute würden die Nordorcs rasten, um morgen die Verhandlungen mit den Goblins zu führen.
  • Benutzeravatar
    Bashek Gremash
    Durub - (Häuptling)
    Beiträge: 7158
    Registriert: 12.06.2016, 20:48
    Wohnort: Donnerfestung
    BattleTag: liv#22939
    Playstation Network: Liv9843
    Dein Mainchar: Bashek
    Xbox Gamertag: Liv9843
    Kontaktdaten:

    Re: Chronologie Band 8

    von Bashek Gremash » 25.04.2022, 11:18

    Holzlieferung
    Teil II
    Dschungelholz auf dem Weg in die Sümpfe – I
    Erzählung und Bilder von Iz'grimar

    Am nächsten Morgen machte sich das Rudel, welches nun aus Karula, Bashek, Raek und Nagarsh bestand, zu den nahe gelegenen Goblins auf.
    Andere Nordorcs schliefen noch gemütlich als dieses Rudel aufbrach.
    Als die aufgebrochenen kurze Zeit später bei den Holzfäller-Goblins der Venture Co. ankam, begannen sie sogleich die Verhandlungen.
    Doch ohne Erfolg … Die Goblins erwarteten Zahlung in Gold.
    Nordorcs zahlen nicht, sie tauschen! Auch für Goblins wird keine Ausnahme gemacht.

    Die Donneräxte machten sich danach sofort auf den Rückweg.
    Währenddessen war auch der junge Iz’grimar aufgewacht.
    Ihm wurde gesagt, dass sie das Holz nun selbst holen würden.
    Karula und Nagarsh sattelten auf die Grollhufe auf und die Gruppe marschierte in den Dschungel.

    Bambala war mitten im Dschungel, also war man gleich vor Ort.
    Bäume gab es genug.
    Also machte sich das Rudel gleich ans Werk.
    Ein großer Baum wurde ausgesucht, zerteilt und auf die Grollhufe geladen.

    Danach ging es nach Bambala zurück, wo man sich auf die Rückreise vorbereitete.
    Karula, welche das Rudel anführte, wollte, dass Raek und Bashek den Weg vor ihnen ausspähten während sie und Nagarsh mit den Grollhufen in der Mitte ritt.
    Iz’grimar bildete die Nachhut.
    In dieser Formation verließen die Nordorcs Bambala.
  • Benutzeravatar
    Bashek Gremash
    Durub - (Häuptling)
    Beiträge: 7158
    Registriert: 12.06.2016, 20:48
    Wohnort: Donnerfestung
    BattleTag: liv#22939
    Playstation Network: Liv9843
    Dein Mainchar: Bashek
    Xbox Gamertag: Liv9843
    Kontaktdaten:

    Re: Chronologie Band 8

    von Bashek Gremash » 25.04.2022, 11:19

    Holzlieferung
    Teil II
    Dschungelholz auf dem Weg in die Sümpfe – II
    Erzählung und Bilder von Iz’grimar

    Bashek und Raek führten die nun voll beladenen Grollhufe nicht mehr über die wackeligen Holzbrücken, über die sie gekommen waren.
    Es wurde ein Pfad durch den Dschungel gewählt, der etwas abseits von der Straße lag.
    Die beiden Krieger ritten immer ein Stück voraus, um sicherzugehen, dass der Weg, der vor den anderen lag, auch sicher war.
    Es ging gut voran. Tiere, die die dem Hauptrudel schaden könnten, wurden von den beiden bekämpft.

    Dadurch gelangten sie schon bald im Dämmerwald an.
    Eine Zeit zum Rasten gab es leider nicht. Man befand sich nun im Territorium der Allianz.
    Zuerst erhöhte man das Tempo und bewegte sich auf der Hauptstraße.
    Nach einer kleinen Auseinandersetzung mit einer patrouillierenden Wache entschloss man sich aber, den Weg durch den Wald zu nehmen.

    Mit eher mäßigem Erfolg versuchte man, sich an Dunkelhains Wächtern vorbeizuschleichen.
    Mit zwei Grollhufen im Gepäck war das fast unmöglich, ungesehen zu bleiben.
    Nachdem das Rudel die Stadt der Menschen hinter sich gelassen hatte, wurde das Tempo wieder erhöht.
    Lediglich die steinerne Brücke im Gebirgspass der Totenwinde wurde vorsichtig überquert.

    Danach ging es mit vollem Tempo gen Heimat.
    Als die Nordorcs ihre Sümpfe rochen, konnte sie nichts mehr aufhalten.
    Schon bald waren sie zu Hause angelangt.
    Das Holz wurde noch abgeladen und in einen etwas heruntergekommenen Karren gepackt.

    Das Holz war nun da.
    Leider war es nicht so viel als gedacht, denn ihre Tauschgüter, die sie nicht loswerden konnten, hatten auch Platz benötigt.
    Außerdem deutete Karula an, dass die Grollhufe nicht mehr lange innerhalb der Festung leben können.
    Das Holz würde nun reichen … vorerst… aber für wie lange?
  • Benutzeravatar
    Bashek Gremash
    Durub - (Häuptling)
    Beiträge: 7158
    Registriert: 12.06.2016, 20:48
    Wohnort: Donnerfestung
    BattleTag: liv#22939
    Playstation Network: Liv9843
    Dein Mainchar: Bashek
    Xbox Gamertag: Liv9843
    Kontaktdaten:

    Re: Chronologie Band 8

    von Bashek Gremash » 25.04.2022, 11:20

    Ein gutes Jahr
    Gelage vor der Flamme Donneraxt
    Erzählung und Bilder von Ba'shek

    Die Glut der Flamme erstrahlte weiterhin für anwesende Nordorcs. Am ersten Tag des neuen Jahres, versorgte sie diese mit Wärme, Licht und Zufriedenheit. Die Zusammenkunft der Donneräxte wurde in den jungen Morgenstunden des neuen Tages groß gefeiert. Viele bejubelten stolz das Aufeinandertreffen im Neujahr, begrüßten sich Ehrenhaft. So trafen sich bereits die Bewohner vom Festungsdorf vor der Flamme Donneraxt. Einige Mahlzeiten wurden zum frühen Tage zu sich genommen, Nordorcs begrüßen sich nach einem kleinen Durcheinander von der Feier in der Donnerfestung. Später kamen noch Nachkömmlinge in die Dorffestung, andere waren schon auf der Jagd. Es gab köstlich gebratene Speisen, jeder wurde gut versorgt, auch die Wachen und jeder fleißige Nordorc. Sie saßen mit den erfahrensten Kriegern in einer gemütlichen Runde und erwarteten mit viel Freude den erneuten Aufgang der Sonne.

    Im Sumpf war alles ruhig zu der Nacht die im neuen Jahr endete. Einige wilde Tiere, aber nichts weiter zu einem Problem. Keiner der gefährlichen und kriegerischen Blauröcke hatte etwas Böses vor in dieser Nacht, um die umkämpfte Donnerfestung in den Sümpfen des Elends. Viele der Nordorcs trafen hinzu in die gesellige Runde, um die Große Flamme. Urmug und Starkfâng arbeiten an ihren Vorhaben neuen Donnerschnaps für die Nordorcs im Sumpf zu brennen. Alles musste eingeplant werden. Donnerschnaps solle nach der Kontrolle der Vorräte neu hergestellt werden. Die Nordorcinnen Rriiâ, Sunekkâ, Sukkawa, Karula, Dabu‘ka sprachen über die Herstellung von neuen Speisen. Sie planten alles vorzubereiten für die nächsten Tage im Sumpf. Ba’shek, Iz‘girmar, Urog, Zern bildeten Rudel für die anstehende Jagd im Gebiet der Orcs. Die Gäste der Donneräxte erfreuten sich auch bester Laune. Nagarsh arbeitet mit der Donnerbotin Dabu‘ka im Schweinestall. Raek bearbeitet weiter das herangeschaffte Holz. Alles war beim alten. Die Nordorcs erfreuten sich mit bester Laune und ruhigen Gemüts. Das neue Jahr sollte bestens vorbereitet und geplant sein für die nächsten Wochen.
  • Benutzeravatar
    Bashek Gremash
    Durub - (Häuptling)
    Beiträge: 7158
    Registriert: 12.06.2016, 20:48
    Wohnort: Donnerfestung
    BattleTag: liv#22939
    Playstation Network: Liv9843
    Dein Mainchar: Bashek
    Xbox Gamertag: Liv9843
    Kontaktdaten:

    Re: Chronologie Band 8

    von Bashek Gremash » 25.04.2022, 11:21

    Der Werberitus zweier Nordorcs
    Teil VIII
    Pure Gewalt – I
    Erzählung und Bilder von Urog

    Schwer hängen die breiten Schultern hinab, auch wenn der Krieger Mühe gibt aufrecht im Sattel seines Reitwolf Graupfote zu sitzen. Die letzten Tage haben ihm reichlich an Kraft und Ausdauer bei der Jagd gekostet. Auch wenn die Müdigkeit und Erschöpfung erdrückend sind, spiegeln die dunklen Augen des Nordork Vorsicht und Wachsamkeit wieder. Er klopft dem Vierbeiner gegen die Flanke und steigt ab, um auch den müden Wolf zu entlasten. Der Krieger grault das dichte Fell und grunzt leicht. Wolf und Nordork legen nun das letzte Stück des Weges, wie alte Kriegerkameraden Seite an Seite zurück. Sie treffen auch schon bald in der Donnerfestung ein, welche hell erleuchtet ist von all dem Leben und der Lagerfeuer. Als der Durub endlich das Festungsinnere erreicht steigt seine Freude und vertreibt zunehmend die Müdigkeit, bis er abrupt anhält.
    Der Krieger grunzt und lässt die Zügel seines Wolfs los, als er ungläubig seinen Beidhänder packt…
    “Was zum Orgus ist denn hier geschehe?”

    Rauchgestank steigt dem Nordork in die Nüstern. Doch dieser rührt nicht von einem prasselnden Lagerfeuer, sondern vom brennenden Inferno der Stätte, welche er sein Heim nennt. Überall tote Wachen. Die Donnerfestung brennt und es stinkt nach feindlichen Soldaten. Überall Kampfspuren und Teils verkohlte Reste seiner Heimat. Der Krieger sieht sich voller Sorge nach Überlebenden seines Clans um, doch kein Zeichen. Er grault seinen Wolf, als Hrødgirs Sinne eine Spur wittern. Der Nordork klopft dem Vierbeiner gegen die Flanke und beide verschwinden im grünen Schatten der Sümpfe, um der vertrauten Spur zu folgen. Beide Gewinnen an Tempo, denn die Müdigkeit ist großer Sorge gewichen. Vielleicht lebt seine Sippe noch…
  • Benutzeravatar
    Bashek Gremash
    Durub - (Häuptling)
    Beiträge: 7158
    Registriert: 12.06.2016, 20:48
    Wohnort: Donnerfestung
    BattleTag: liv#22939
    Playstation Network: Liv9843
    Dein Mainchar: Bashek
    Xbox Gamertag: Liv9843
    Kontaktdaten:

    Re: Chronologie Band 8

    von Bashek Gremash » 25.04.2022, 11:22

    Nachwuchs bei den Wölfen
    Teil I
    Die Zeit des Wartens
    Geschichte von Sunekkâ

    Schon vor einigen Tagen zog sich die Wölfin vom Rudel immer mehr zurück und suchte sich eine ruhige Ecke in den Stallungen. Der Durub Urog´âsh bemerkte dies und sprach mit der Sturm´Makhai Sunekkâ über seine Beobachtungen. Sie verstand die Sorgen, die der Krieger sich wegen der trächtigen Wölfin machte. So beschlossen beide, dass er sich nun nur um die Wölfin kümmern würde. Damit die Wölfin noch mehr ruhe bekam verliess Urog´âsh mit der Wölfin die Feste und begab sich zu einer nahe gelegende Höhle.

    Sunekka hatte schon alles für ein Lager herrichten lassen. Brennholz für ein wärmendes Feuer war im hinteren Teil der Höhle gelagert. Auch genug an Stroh für das Lager der Wölfin und Felle für den Krieger lagen in der Höhle schon bereit. Eine grosse Kriegstrommel stand vor der Höhle. So konnte der Krieger im Notfall immer ein Signal an die in der Feste verbliebenen Nordorcen geben.

    Für das leibliche Wohl des Kriegers iund der Wölfin wurden die Peon täglich mehrmals zur Höhle geschickt. Manchmal ritt auch die Sturm´Makai selber mit dem Essen und Trinken zur Höhle und schaute wie es Krieger und Wölfin ging.

    eine Zeit des Wartens brach an…

    Fortsetzung folgt…
  • Benutzeravatar
    Bashek Gremash
    Durub - (Häuptling)
    Beiträge: 7158
    Registriert: 12.06.2016, 20:48
    Wohnort: Donnerfestung
    BattleTag: liv#22939
    Playstation Network: Liv9843
    Dein Mainchar: Bashek
    Xbox Gamertag: Liv9843
    Kontaktdaten:

    Re: Chronologie Band 8

    von Bashek Gremash » 25.04.2022, 11:23

    Eine Reise
    Donneräxte brechen auf
    Erzählung und Bilder von Sunekkâ

    Der Tag war angebrochen und die Nordorcen hatten sich in Orgrimmar am Lagerfeuer gesammelt. Der Duft von frisch gebratenen Fleisch lag in der Luft und so hatten sich alle erst einmal gestärkt. Dann waren warme Felle und der Proviant auf den Reitwölfen gut verstaut wordenund das Rudel Nordorcen mit dem Luftschiff in Richtung Boreanische Tundra aufgebrochen. Dort nach der langen Fahrt in der Kriegshymnenfeste angekommen brachte sie die Wölfe in den Stallungen unter und versorgten sie. Während sich die Wölfe stärkten und erholten erzählte die Sturm´Makhai den jungen Nordorcen von der Zeit, als der Clan diese Feste ihre Heimat nannten.

    Nachdem sich alle gestärkt hatten waren sie in Richtung Osten aufgebrochen. Sie durchquerten die Drachenöde und kamen bei Einbruch des Abends in den Grizzlyhügen an. Nach einiger Zeit erreichten sie dann den Fuss der Burg Siegeswall. Dort an einem grossen Lagerfeuer liessen sie sich nieder und schlugen ihr Lager auf. Fleisch wurde gebraten und bei Geschichten über alter Zeiten und Nordorcen mit dem mitgebrachten Donnerschnapz verzehrt. Der Abend ging voran und die Nacht war schon angebrochen als sich nach und nach die Nordorcen zur Ruhe begaben.

    Am nächste Morgen brachen die Nordorcen wieder auf in ihre Heimat. Eine mehrtägige Heimreise stand ihnen bevor doch alle freuten sich bald in ihren Sümpfen wieder zu sein. Der Abend war schon angebrochen als die ersten Baumwipfel aus den Sümpfen in Sicht kamen. Nun sollte die Reise nicht mehr lange dauern. Die grosse weisse Scheibe stand schon hoch über den Bäumen als die Nordorcen die Sümpfe betraten. Die erdig riechende und feuchte Luft füllte wieder die Lungen der Nordorcen und alle waren froh wieder in ihrer Heimat zu sein. Der Weg führte die Nordorcen nun an dem See mit dem erfrischenden Wasser des Reinquell vorbei. Hier versorgten sie sich noch mit einem Vorrat an Wasser und ritten dann zur ihrer Feste. Dort kamen ihnen einige Peons entgegen und führten die Wölfe in den Ställe und versorgten sie. Die Nordorcen begaben sich an der Flamme und liessen den Abend bei Essen und Trinken nun ausklingen.
  • Benutzeravatar
    Bashek Gremash
    Durub - (Häuptling)
    Beiträge: 7158
    Registriert: 12.06.2016, 20:48
    Wohnort: Donnerfestung
    BattleTag: liv#22939
    Playstation Network: Liv9843
    Dein Mainchar: Bashek
    Xbox Gamertag: Liv9843
    Kontaktdaten:

    Re: Chronologie Band 8

    von Bashek Gremash » 25.04.2022, 11:24

    Landung
    Erzählung von Shrokor


    Nach mehreren Tagen landete das Kriegsschiff der Schlachtenhymne in den Sümpfen des Elends an, bei den Goblins und füllte seine Vorräte wieder auf, der Kapitän machte sich sogleich mit den Gesandten des Klans auf nach Steinard um die Donneräxte aufzusuchen für die Mission.

    Doch schnell wurde klar als man nach mehreren Stunden die Festung erreichte die Sümpfe sind eine schreckliche Heimat, wenn man diese als die eigene Annehmen würde, Mücken, tropische Wärme, zu viel Feuchtigkeit, doch ist eine Mission die abgeschlossen werden sollte, am besten mit Erfolg.

    Nach der Ankunft wurde man nicht herein gelassen, da wohl die wichtigsten Personen zu dieser Stunde nicht zu gegen sind, doch man rechnet mit baldiger Erreichbarkeit der gewünschten Personen.

    Die Gesandten einigen sich mit den Kapitän die Blutfang zu verlegen von den Goblins zum Tempel, ein sicheres Lager zu besitzen das mit sauberen Vorräten einen versorgt und doch nicht zu weit weg ist von Steinard.
  • Benutzeravatar
    Bashek Gremash
    Durub - (Häuptling)
    Beiträge: 7158
    Registriert: 12.06.2016, 20:48
    Wohnort: Donnerfestung
    BattleTag: liv#22939
    Playstation Network: Liv9843
    Dein Mainchar: Bashek
    Xbox Gamertag: Liv9843
    Kontaktdaten:

    Re: Chronologie Band 8

    von Bashek Gremash » 25.04.2022, 11:25

    Boten aus dem Eschental
    Teil l
    Fremde Orcs in den Sümpfen vom Donneraxt Clan
    Erzählung und Bilder von Sunekkâ

    Am Abend versammelten sich die Nordorcs wieder an der Flamme vor ihrer Feste in den Sümpfen. Sie waren von einer Reise aus dem hohen Norden vor Kurzem erst heimgekehrt. Wachen hatten der Scharfseherin und Sturm´Makhai des Clans – Sunekkâ – mitgeteilt, dass fremde Orcs bei der Feste gewesen seien. Eine Botschaft hatten sie nicht hinterlassen. Der Abend verging wie viele. Es wurde gemeinsam ein Mahl genommen und bei dem ein oder anderen Schlauch Donnerschnapz und Krüge mit Kräuterwasser über den Tag und Belange des Clans gesprochen. Einer der Rudelführer - Starkfâng – beobachtete, dass die junge Jägerin Rakjâ aufmerksam die Gegend um der Flamme im Auge behielt. Die Sturmschwestern Rriiâ und Karula kümmerten sich derweil um das Essen der Nordorcs. Auch die Orcin Arluk war an die Flamme gekommen. Sie war seit einiger Zeit schon Gast bei den Donneräxten.

    In der Ferne erklang auf einmal der Ruf eines fremden Kriegshorns. Sofort beobachteten die Nordorcs die Gegend genauer. Rakjâ nahm ihren Bogen auf, der die ganze Zeit neben ihr lag und ihr Wolf Lanka folgte ihr Richtung Feste. Kurze Zeit später ertönte das Horn der Jägerin. Dies war ein Zeichen, dass sie auf Fremde gestoßen war. Die Nordorcs begaben sich sofort zur Jägerin. Vor dem südlichen Tor der Feste standen zwei Orcinnen. Sie trugen das Banner des Schlachthymnenclans. Sie stellten sich als Boten vor und dass sie eine dringende Angelegenheit mit dem Häuptling aller Nordorcs, oder zumindest seinem Stellvertreter zu besprechen hätten.

    Da sich der Häuptling Urog´âsh zurzeit bei einer trächtigen Wölfin aufhielt, übernahm seine Gefährtin und Scharfseherin Sunekkâ diese Aufgabe. Sie bat die beiden Botinnen ihnen an die Flamme zu folgen. Die beiden Orcinnen folgten der Scharfseherin. Unterdessen wurden diese von Starkfâng und den beiden Nordorcinnen Karula und Rakjâ weiter im Auge behalten. An der Flamme bat die Scharfseherin den beiden Orcinnen an Platz zu nehmen und Karula reichte ihnen ein Mahl zur Stärkung. Als sich die beiden Orcinnen in einem unangemessenen Ton weigerten, baute sich der Nordorc Starkfâng vor ihnen auf und gab ihnen unmissverständlich zu verstehen, dass sie mit ihrem Verhalten die Scharfseherin beleidigten. Aus den Augenwinkel beobachtete die Scharfseherin wie die Hand der Jägerin Rakjâ zu ihrem Bogen ging und sie einen Pfeil mit der anderen einspannte. Auch Arluk, die auf der anderen Seite der Scharfseherin stand fuhr mit ihrer Hand an ihren Streitkolben.
  • Benutzeravatar
    Bashek Gremash
    Durub - (Häuptling)
    Beiträge: 7158
    Registriert: 12.06.2016, 20:48
    Wohnort: Donnerfestung
    BattleTag: liv#22939
    Playstation Network: Liv9843
    Dein Mainchar: Bashek
    Xbox Gamertag: Liv9843
    Kontaktdaten:

    Re: Chronologie Band 8

    von Bashek Gremash » 25.04.2022, 11:26

    Boten aus dem Eschental
    Teil II
    Fremde Orcs in den Sümpfen vom Donneraxt Clan
    Erzählung und Bilder von Sunekkâ

    Die Scharfseherin ergriff das Wort und gab den beiden Orcinnen deutlich zu verstehen, dass sie besser nicht weiter die Gastfreundschaft der Donneräxte mit Füssen treten sollten. Denn Botschaften ließen sich genauso gut im Sitzen überbringen. Den Donneräxten ist Bewusst geworden, dass das Klima der Sümpfe den Schlachthymnenorcs härter zusetzt, als sie es gewohnt sind. Und deren Belastungsgrenze schien schon überschritten worden zu sein, als sie die Grenze der Nordorc-Heimat querten.

    Nabira war wohl die höhergestellte Orcin der beiden, und fing an zu Reden. Sie wollte wissen ob die Nordorcs noch das Holz benötigten, wie es vor Monden schon besprochen wurde. Sunekkâ gab Nabira zu verstehen, dass sie sich das Holz aus den Dschungel schon besorgt hatten, da sie von Den Schlachthymnen nichts mehr gehört hatten und der Winter schon angebrochen war. Dann kam das Gespräch auf das Turnier. Die Orcin wollte wissen ob Raek, welcher der Champion des letzten Turniers war, seinen Titel dort verteidigen würde. Ansonsten wollte sie eine Kette mitnehmen. Sunekkâ sah wie Rriiâ immer wieder mit einem konzentrierten Blick in die Flamme schaute. Da Raek sich derweil auf eine lange Reise befand konnte er nicht für sich selber sprechen. Die Scharfseherin gab daher den beiden Orcinnen zu verssehen, dass sie nicht für Raek dies entscheiden würde. Doch sollte er vor dem Turnier heimkehren würde sie ihm vom Turnier berichten. Und wegen der Kette konnte oder wollte sie keine Auskunft geben oder gar in Raeks Kammer nachschauen. Auch darüber würde sie nach der Rückkehr Raeks dann eine Botschaft erhalten.

    Die beiden Orcinnen waren mit dieser Entscheidung wohl nicht ganz zufrieden, doch sie beließen es dabei. Sie baten dann wieder aufbrechen zu dürfen, da sie so schnell wie möglich die Sümpfe wieder verlassen wollten. Die Sturmschwester Karula gab ihnen noch einen Schlauch Donnerschnapz für den Häuptling der Schlachthymnen mit. Nabira nahm diesen an und verabschiedete sich dann und verließ mit ihrer Begleiterin Zhaktra die Flamme Donneraxt.

    Ende
  • Benutzeravatar
    Bashek Gremash
    Durub - (Häuptling)
    Beiträge: 7158
    Registriert: 12.06.2016, 20:48
    Wohnort: Donnerfestung
    BattleTag: liv#22939
    Playstation Network: Liv9843
    Dein Mainchar: Bashek
    Xbox Gamertag: Liv9843
    Kontaktdaten:

    Re: Chronologie Band 8

    von Bashek Gremash » 25.04.2022, 11:28

    Boten aus dem Eschental
    Teil III

    Gedanken einer Nordorcin zu Schlachthymnen-Boten
    Erzählung von Karula
    Bilder von Sunekkâ

    Karula sitzt in einer ihrer besten Roben an der großen Flamme des Clans; und wer die Jägerin kennt, weiß, wie selten sie ihre Kettenrüstung für die traditionellen Gewänder der Sturmschwestern eintauscht.
    Um sie herum arbeiten duzende Nordorc-Pranken daran, die von ihr frisch zubereiteten Speisen und Getränke anzurichten. Der Duft von frischgebackenem Brot und den Röstaromen gegrillten Fleischs liegt in der Luft, welcher durch eine Kombination aus traditionellen Würzmischungen komplettiert wird.
    Die Jägerin nickt zufrieden.
    Da sie beim ersten Besuch des verbündeten Clans auf der Jagd war, möchte sie heute alles richtigmachen. Ihr Blick wandert prüfend über das Lager an der Flamme Donneraxt und über die knapp ein duzend Nordorcs, die an diesem Abend zugegen sein werden. Für Donneräxte seit jeher ein Zeichen des Respekts, zahlreich zu erscheinen. Und Speis’ und Trank waren mindestens genauso selbstverständlich.

    Auf das Erscheinen der Schlachthymnen-Boten warteten die vielen Nordorcs nun schon lange. Hatten die Schlachthymnen sich im Sumpf verlaufen? Man hatte Karula berichtet, wie unbeholfen sich die Gäste beim letzten Mal in dem ungewohnten Terrain bewegt hatten - und zudem nach Industriemüll der nördlich siedelnden Goblins stanken, wo die Gäste landeten.
    Karula schauderte bei dem Gedanken, hatte sie doch ein sehr feines Näschen für Gerüche. Trotzdem bereitet ihr die lange Verspätung Sorgen, so dass sie die stumme Nordorcin Rakjâ mit der Aufgabe betraut, nach den Schlachthymnen-Boten zu suchen.

    Zum Glück dauert es nicht lange, bis Rakjâ und ihr Wolf Lakana Erfolg hatten. Sie traf die Fremden wohl direkt vor dem Osttor an, praktisch in Sichtweite zur großen Flamme Donneraxt. Hatten die Boten dieses lebendige lodern denn nicht gesehen?

    Da das Tor so nah ist, setzt sich der Großteil des Clans in Bewegung und begutachtet die fremden Orcs aus Kalimdor neugierig. Selbst die Wachen lehnen sich weit von der Palisade herunter, um einen besseren Blick auf die beiden Orc-Weibchen zu erhaschen.
    Die Sturm‘Makhai und Scharfseherin des Clans begrüßt die beiden Boten sehr formell. Karula beneidete schon immer die ehrwürdige Art, mit der Sunekkâ dies tat. Zusammen führt sie den Pulk von Orcs wieder an die Flamme, wo man sich die Botschaft des Schlachthymnenclans anhören wird.

    Sunekkâ lässt sich gewandt auf ihren Stammplatz sinken und mustert die Gäste. Nach der erneuten Begrüßung steht Karula in ihrer Funktion als Sturmschwester vor Nabira, der fremden Botin, und bietet etwas von dem frisch zubereiteten Essen und Trinken an.
    Als Antwort kommt nur die Forderung, dass man ihr Verhalten Entschuldigen müsse.
    Karula stockt.
    Einer der nächsten Sätze Nabiras ist, dass man nur schnellstmöglich in die Heimat zurück möchte.
    Karula stockt erneut.
    Sie hatte bereits gehört, wie schlecht der Schlachthymnenclan immer wieder über den Sumpf schimpfte. Es nun selbst in so offener Anfeindung zu hören, enttäuschte sie zutiefst; hatte ihr Clan doch sehr viel Mühe in dieses Treffen gesteckt.

    Die Jägerin sitzt schon wieder, als sie mitbekommt, wie die Gäste sich nun sogar weigern, Platz zu nehmen. Direkt vor der Scharfseherin! Sie zürnt und merkt so zu spät, dass neben ihr bereits Starkfâng mit großen Schritten auf die Fremden zustampft, um sie zurechtzuweisen.

    Als ein Uruk und Rudelführer ist Starkfâng nicht nur der ranghöchste Krieger, sondern auch der Erziehung von Frischlingen innerhalb des Clans verpflichtet. Und gerade hier scheint er wohl dringend Nachholbedarf zu sehen.
    Sein hünenhaftes Erscheinungsbild wird nur noch übertroffen von der brüllenden, lauten Stimme, wenn Wut in ihm aufsteigt. Und Starkfâng ist wütend.
    „Hinsetzen, verdammtes Pack!“, donnert der knapp drei Köpfe größere Krieger auf die Boten herab. Der bisher leicht gelangweilt-arrogante Blick Nabiras ist nun echter Furcht gewichen. Auch die zahlreich anwesenden Donneräxte merken, wie die Stimmung kippt; einige befingern gar ihre Waffen, ohne jedoch bedrohlich wirken zu wollen. Auch Nabira und ihre Begleitung waren in voller Bewaffnung vor die Scharfseherin getreten, wie es allgemein unter Orcs durchaus üblich war.

    Starkfâng weist die Boten zurecht, welche nicht in der Lage waren, zu widersprechen. Weder gab es eine Entschuldigung für das despektierliche Verhalten der beiden Schlachthymnen-Weibchen, noch erlaubte es ihnen ihre eigene Furcht, frei zu sprechen. Der Nordorc-Hüne Starkfâng beendet seine kurze Rede der Meinung von Karula nach viel zu früh, trotzdem scheinen seine Worte ihre Wirkung nicht verfehlt zu haben, denn endlich setzen sich die beiden „Gäste“ und sprechen nun auf Augenhöhe mit der Scharfseherin und nicht mehr von oben auf sie herab. Karula schüttelt noch mal unwillkürlich den Kopf, als die Gespräche der Verhandlung endlich beginnen können, um so auch mit Respekt einer orcischen Tradition Gerecht zu werden – dem Parley. Auch wen zu den Nordorcs kein Verhandlungs-Banner getragen wurde, welches Schutz und freies Geleit gewährleistet.

    Karula seufzt innerlich. Das erste Thema des Schlachthymnenklans ist doch tatsächlich die nie erfolgte und lange ausstehende Holzlieferung. Ob wir jetzt noch das vor Monaten durch die Schlachthymnen versprochene Holz gebrauchen können? Jetzt, als der Winter schon eingebrochen war und den kühlen Wind aus allen Himmelsrichtungen auch in die Sümpfe getragen hat! Wie unzuverlässig und respektlos kann der Schlachthymnenklan noch sein?
    Karula schluckt den in ihr brodelnden Zorn herunter und ringt um Haltung.

    Anschließend fragen sie nach dem Nordorc Raek, der sich jedoch auf der Jagd befindet, und nach einer Kette, die er bekommen hatte. Die Scharfseherin Sunekkâ gibt den beiden knapp zu verstehen, dass nur Raek weiß, was mit der Kette ist.
    Karula wundert sich ohnehin über die Natur dieser „Wanderkette“ als Preis. Gerade, weil es doch eigentlich nur ein unbedeutendes und kleines Turnier ist. Diese Art Kräftemessen wird bei den Donneräxten praktisch als Spiel und Zeitvertreib im Mak’roghan angesehen; denn nur die Auf­op­fe­rungs­be­reit­schaft auf dem Schlachtfeld ist es, die honoriert gehört.

    Kaum hatte Karula ihre Gedanken zu Ende formuliert, verabschiedeten sich die Boten schon. Die Nordorcin seufzte leise. Dieses Treffen ist nicht so gelaufen, wie sie es gehofft hatte. Sie steht auf und schnappt sich den großen und reichlich verzierten Trinkschlauch mit frisch gebrautem Donnerschnaps, der als Geschenk für die Boten bereitlag, um ihn respektvoll zu überreichen.
    Etwas schnippisch nimmt Nabira diesen entgegen und verschwindet mit ihrer Begleitung in die kühle Nacht des finsteren Sumpfes. Das angebotene Gastrecht und Schlaflager hatte man ja zuvor auch abgelehnt.
    Karula seufzte - nur diesmal hörbar laut.
  • Benutzeravatar
    Bashek Gremash
    Durub - (Häuptling)
    Beiträge: 7158
    Registriert: 12.06.2016, 20:48
    Wohnort: Donnerfestung
    BattleTag: liv#22939
    Playstation Network: Liv9843
    Dein Mainchar: Bashek
    Xbox Gamertag: Liv9843
    Kontaktdaten:

    Re: Chronologie Band 8

    von Bashek Gremash » 25.04.2022, 11:29

    Geburt eines Welpen
    Teil V
    Verheißung und das Schicksal des Lebens
    Erzählung und Bilder von Urog

    „Mit Deinem geistigen Auge und Deinen inneren Sinnen spürst Du mit Herz und Verstand, wie Du voller Freude bist, vollkommen bewusst und ein Teil davon. Betrachte es als bereits vollbracht. Höre in Deinem Inneren die ersten Töne des neuen Lebens.

    Schaffe Dir ein lebhaftes Bild des Hochgefühls, das Du hast, wenn Du Dein Nordorc-Kind im Moment der Geburt siehst. Sieh, wie wir drei zum ersten Mal in diesem Leben eine Verbindung eingehen. Stelle Dir jetzt vor, wie Du selber Teil dieses freudigen Bildes bist. Werde ein Teil dieser Geburt – erfüllt. Fühle es – spüre es. Dies ist Dein Körper, hier und jetzt. Sieh und spüre mit Deinem geistigen Auge, wie Du diesen Körper vollkommen umgibst. Dein Kind auf der Brust. Dies sind Deine Arme, die den kleinen Nordorc umschließen. Dies sind Deine Hände, die dieses neue kleine Wesen umfassen.“

    „Spüre die Gefühle des Vertrauens, die sich Tag um Tag verstärken, dass Geburt ein natürlicher Vorgang ist und das Dein Gemüt und Dein Körper perfekt zusammenarbeiten. Nun werden Dein Gemüt, dein Körper und dein Nordorc-Baby alle in vollständiger natürlicher Harmonie zusammenarbeiten. Lasse die Kraft der Elemente jeden Teil von Dir durchdringen, während dein Vertrauen wächst, dass dies wirklich eine angenehme und einfache Geburt sein wird. Dein natürlicher Geburtsinstinkt teilt dir mit, dass dein Baby friedlich und entspannt zur Welt kommen wird, so wie es die Natur vorgesehen hat.“
  • Benutzeravatar
    Bashek Gremash
    Durub - (Häuptling)
    Beiträge: 7158
    Registriert: 12.06.2016, 20:48
    Wohnort: Donnerfestung
    BattleTag: liv#22939
    Playstation Network: Liv9843
    Dein Mainchar: Bashek
    Xbox Gamertag: Liv9843
    Kontaktdaten:

    Re: Chronologie Band 8

    von Bashek Gremash » 25.04.2022, 11:30

    Geburt eines Welpen
    Teil VI
    Verheißung und das Schicksal des Lebens
    Erzählung und Bilder von Urog

    Ein kreischender Schrei unterbricht die Stille eines letzten und erlösenden Kraftaktes…

    „Du wusstest, dass Du es kannst. Du hast es gemacht, und dieses überwältigende Gefühl wird niemals übertroffen werden.

    Nimm mit Freude und Staunen teil, und betrachte, wie sich das fortwährende Mysterium der Schöpfung entfaltet. Die Lebenskraft der Natur arbeitet mit Dir in Harmonie. Jetzt mehr, als zu irgendeinem anderen Moment in Deinem Leben Sie ist in Dir und mit Dir. Du bist ein wesentlicher Teil der Natur, und die Natur ist ein wesentlicher Teil Deines Seins. Du bist ein Teil der größten Feier des Lebens.
    Du meine Nordorcin, bist ein Teil der Verheißung und das Schicksal des Lebens selbst.“
  • Benutzeravatar
    Bashek Gremash
    Durub - (Häuptling)
    Beiträge: 7158
    Registriert: 12.06.2016, 20:48
    Wohnort: Donnerfestung
    BattleTag: liv#22939
    Playstation Network: Liv9843
    Dein Mainchar: Bashek
    Xbox Gamertag: Liv9843
    Kontaktdaten:

    Re: Chronologie Band 8

    von Bashek Gremash » 25.04.2022, 11:31

    Nachwuchs bei den Wölfen
    Teil: III

    Besuch der Sturmhufe

    Erzählung von Sunekka und Urog
    Bilder von Sunekka

    Die Vorbereitungen waren abgeschlossen und am Abend kehrten die Nordorcs von ihrer täglichen Jagd zurück in die Sümpfe. Die Scharfseherin und Sturm‘Makhai Sunekkâ besprach mit der Sturmschwester Karula noch die letzte Angelegenheiten in der Halle des Donners. Die noch unerfahrene Nordorcin Rakjâ gesellte sich zu ihnen und lauschte aufmerksam. Im Festungshof und vor dem Tore hielt der Uruk Starkfâng mit dem Krieger Nagarsh Ausschau nach den Gästen , die sie erwarteten. Es dauerte nicht lange und der Krieger Nagarsh meldete die Ankunft der ersten Besucher.

    Willbur und Dridi vom Stamm der Sturmhufe standen zusammen mit dem Uruk Starkfâng und dem Krieger Nagarsh im Festungshof. Der Häuptling Urog´âsh und die Scharfseherin verließen die große Halle zusammen mit der Sturmschwester Karula und der Jägerin Rakjâ und begrüßten die Gäste. Gemeinsam gingen sie dann an die große Flamme Donneraxt vor der Dorffestung. In der Zwischenzeit waren weitere Stammesangehörige der Sturmhufe in den Sümpfen angekommen und gesellten sich zu der Gemeinschaft an der Flamme. Karula versorgte alle mit ausreichend Speis und Trank. Die Krieger Bashek und Nagarsh wurden vom Uruk Starkfâng als Wachen eingeteilt. Aufmerksam beobachteten die beiden Krieger die Umgebung, während die beiden Clans und Stämme an der Flamme zusammen saßen. Es wurde über Vergangenes wie aber auch über vielleicht bevorstehende Ereignisse gesprochen.

    Der Abend verstrich fast wie im Fluge und die ersten Stammesmitglieder der Sturmhufe mussten sich schon wieder auf ihre weitere Reise begeben. Doch bevor sich auch Willbur verabschiedete wurden Geschenke der Freundschaft und Verbundenheit unter den beiden Anführer ausgetauscht. Die Sturmhufe hatten genauso gute Jäger wie die Nordorcs und das aus der Jagd erbeutete Fleisch verarbeiteten sie zu sehr schmackhaftem Trockenfleisch, welches die Nordorcs immer gerne annahmen. Es war immer eine Abwechslung zu dem Fleisch welches die Nordorcs erjagten, denn die Sturmhufe hatten andere Beutetiere als die Donneraxt. Die Sturm´Makhai Sunekkâ überreichte einen Wolfwelpen aus eigener Zucht von ihrer Wölfin Ashanta, denn dieser Wolf würde zu einen starken und wachsamer Wolf bei den Sturmhufen heranwachsen und dann ein guter Beschützer und Begleiter des Stammes werden. Wo auch immer dieser Wolf heulen wird, wird der Donneraxt Clan an der Seite vom Stamm der Sturmhufe stehen.

    Urog´âsh und Sunekkâ boten wie immer Willbur und seinem Stammesmitglieder ein Lager für die Nacht an, da es doch schon sehr spät geworden war und reichlich Donnerschnaps geflossen ist. Dankend nahm Willbur das Angebot an und zog sich mit seiner verbleibenden Gesellschaft zurück.

    Ein guter Abend ging so für zwei beständige Clans zu Ende, und es wurde wieder ruhig in den Sümpfen.


    Ende

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste